Meinungen: Medien und Inklusion

von Anne Gläser 

Ich habe der Expertin und den beiden Experten, die mir die folgenden Statements gegeben haben, Anonymität versprochen, da sie mir ihre eigene Meinung zum Thema Medien und Inklusion mitteilen wollten, die nicht zwangsläufig mit der Haltung ihrer Organisation übereinstimmt.

„Wenn Menschen mit Behinderung durch höhere mediale Präsenz stärker in der Öffentlichkeit vertreten sind, dann erhöht sich das öffentliche Bewusstsein für solche Menschen, für ihre Potenziale aber auch ihre Ansprüche. In einer realistischen Darstellung der Potenziale und Fähigkeiten von Menschen mit Behinderung kann so deutlicher gemacht werden, dass sie Möglichkeiten haben, sich in allgemeinbildenden Schulen zu ihrem Vorteil zu entwickeln und diese Potenziale zu entfalten. Medienpräsenz kann in der Öffentlichkeit Verständnis von Inklusion fördern. Das gilt gleichermaßen für eine explizite Thematisierung von Inklusion in den Medien.“

– Doktor der Kommunikationswissenschaft und Vizepräsident einer Hochschule 

„Die Medien geben in Regel nur das wieder, was sich in der Gesellschaft vollzieht.“

– Redakteur einer Tageszeitung

 „Berichterstattung über Menschen mit Behinderung ist auch Konfrontation. Konfrontation der Öffentlichkeit, die zu großen Teilen keinen Kontakt zu Menschen mit Behinderung hat. Eine höhere mediale Präsenz von Menschen mit Behinderung dient der Inklusion.“

– Heilpädagogin und Öffentlichkeitsarbeiterin eines sozialen Unternehmens


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.