Integration braucht mehr…

• Teilzeitintegration: Integration-ja aber nur wenn die Voraussetzungen stimmen!

• Interview mit einer betroffenen Familie

• Rahmenbedingungen und Voraussetzungen von Integration / Inklusion

Integration braucht mehr…

Ich bin in der Kinder- und Jugendhilfe, genauer gesagt in der HfbK, der Hilfe für Familien mit behinderten Kindern, tätig. Eines der Kinder die ich regelmäßig betreue, ist Melina. Sie ist ein acht jähriges Mädchen mit einer Entwicklungsstörung, ADHS und Epilepsie. Sie besucht die dritte Klasse einer Regelschule in der sie einen Integrationsplatz hat.

Was ist ein Integrationsplatz?

Ein Integrationsplatz bietet behinderten Kindern die Möglichkeit, mit nichtbehinderten Kindern gemeinsam am Schulunterricht teilzunehmen. Dabei ist es gleich ob es sich um eine geistige, körperliche oder psychische Behinderung handelt oder um eine Kita, Grund- oder Weiterführende Schule.

„Integration lebt von der Idee einer gemeinsamen Erziehung von Kindern, mit und ohne Behinderung. Diese Idee fordert Träger, Organisation und insbesondere Fachkräfte heraus, pädagogische Haltungen und Lösungen zu entwickeln, die ausnahmslos alle Kinder einer Kindergruppe gleichermaßen und gemäß ihrer spezifischen Bedürfnissen, betreut, erzieht und bildet“ (Körner 2008: 21).


Teilzeit-Integration

Melina geht eigentlich sehr gerne zur Schule. In ihrer Klasse hat sie viele Freunde gefunden, die sowohl behindert als auch nichtbehindert sind. Laut der Aussage von Melina, fühlt sie sich in ihrer Klasse immer sehr wohl. Immer bis auf montags. Denn am Anfang der Woche wird Melina das Gefühl vermittelt, sie sei anders.

Jeden Montag, gehen alle aus der Klasse 3a zum Schwimmunterricht in das nahe gelegene Schwimmbad. Alle, bis auf Melina.
Melina darf nicht mit und muss für die Zeit des Schwimmunterrichts in eine andere Klasse wechseln, weil sie Epilepsie hat.

In einem Interview mit Melina und ihrer Mutter haben sie mir die Gründe mitgeteilt, die ihnen von der Lehrerin genannt wurden, aus denen Melina nicht mit zum Schwimmen kommen darf.

Interview

Ich:          Melina wie findest du es, dass du am Montag nicht mit deiner Klasse zum Schwimmen gehen darfst?

Melina:  Das finde ich doof! Ich liebe schwimmen und Nele darf auch mit.

Ich:          Frau M. wie finden sie es, dass ihre Tochter nicht mit zum Schwimmen gehen darf?

Frau M:  Ich finde es unglaublich! Sie hat doch einen Integrationsplatz, also warum darf sie dann nicht wie alle anderen auch mitkommen?!

Ich:           Was machst du in der Zeit, in der deine Klasse beim Schwimmen ist?

Melina:   Ich bin dann in der Klasse von Frau D. Das ist langweilig und ich bin dann auch immer traurig, weil ich auch lieber schwimmen möchte.

Ich:            Frau M. was sind die Gründe, die Ihnen genannt wurden, aus denen Melina nicht mitkommen darf?

Frau M:    Die Lehrer sagen, sie darf nicht mit, wegen ihrer Epilepsie.

Ich:            Was genau hat die Lehrerin gesagt?

Frau M:   Sie hat gesagt, dass sie Angst davor hat, dass Melina beim Schwimmen plötzlich einen Anfall bekommt und sie wüsste dann nicht, wie genau sie reagieren muss. Außerdem hat sie gesagt, dass sie nicht ganz alleine auf alle Kinder gleichzeitig achten kann und gerade Melina dürfte sie dann ja gar nicht mehr aus den Augen lassen.

Ich habe den Eindruck bekommen, dass diese Situation Melina und ihre Mutter sehr stark belastet und beschlossen, das Gespräch mit der Lehrerin zu suchen. In einem gemeinsamen Gespräch mit der Lehrerin wurde deutlich, dass diese Situation nicht nur Melina und ihre Mutter belastet. Die Lehrerin nannte mir die gleichen Argumente wie sie schon Frau M. genannt wurden, aber machte deutlich, dass auch sie unzufrieden mit der Situation sei. Auch sie wünsche sich die Situation anders für Melina aber die Voraussetzungen seien einfach nicht gegeben.

Integration braucht mehr… ja wovon eigentlich?

Mich machte diese Situation sehr stutzig, denn immerhin hat Melina einen Integrationsplatz in dieser Schule, folglich soll sie zusammen mit ihren KlassenkameradInnen am selben Unterricht teilnehmen, mit dem Unterschied, dass dabei auf ihren speziellen Förderbedarf eingegangen werden kann.

Ich fragte mich also, warum dies hier nicht geschah. Was müsste anders gemacht werden, damit das Konzept der Integration auch in dieser Situation tatsächlich Anwendung finden kann?!

Ich begann mir Gedanken darüber zu machen, welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen erfüllt werden müssen, damit integrative Bildung funktionieren kann.
Speziell in meinem Fallbeispiel fiel als erstes auf, dass die Lehrerin mit der ganzen Klasse alleine zu diesem Schwimmunterricht gehen muss. So kam ich, zu dem sehr wichtigen Punkt des Personalmangels.

Personalschlüssel:

Wie man in meinem geschilderten Fall sehen kann, ist ein wichtiger Punkt aus dem die Integration von Melina in den Schwimmunterricht nicht funktioniert, die Anzahl des vorhandenen Personals. Eine Lehrerin alleine kann die Aufsichtspflicht und die individuelle Förderung eines behinderten Kindes einfach nicht leisten. Andere Lehrkräfte scheinen dieses Problem aus ihren Schulen zu kennen. „Es ist eine Illusion, dass Inklusion mit dem derzeitigen Personal funktionieren kann. An einigen Tagen ist schlicht kein Unterricht möglich“ (Greiner 2013: 1).

Als zweites fiel mir auf, dass die Lehrerin Unsicherheiten im Umgang mit einem an Epilepsie erkrankten Menschen äußerte. Also scheint nicht nur der Mangel an ausreichend Personal ein Grund für die fehlende Integration an dieser Stelle zu sein. Die unzureichende Ausbildung der Lehrkräfte in Bezug auf Kinder mit speziellem Förderbedarf, trägt auch einen großen Teil dazu bei.

Fachwissen:

Vielen Lehrkräften fehlt die ausreichende Fachkompetenz. Bei meinen Recherchen fand ich einen Artikel, in dem auch andere LehrerInnen über ihre Überforderung mit behinderten Schülern sprachen.

Dort heißt es: „Es brennt hinten und vorn […]. Sie und ihre Kollegen würden sich große Sorgen machen, den Kindern mit Förderbedarf nicht gerecht zu werden. Behinderte Schüler zu unterrichten, haben Lehrer nicht behinderter Schüler nie gelernt. Deshalb gibt es jetzt Mini-Fortbildungen […], „Die sind sehr unbeliebt und nicht zielführend“, […]. Es werde nicht genug differenziert, weder nach Fächern noch nach Behinderungen, hinterher seien sie kaum schlauer, klagen die Pädagogen. Dabei bräuchten doch Autisten eine ganz andere Ansprache als ADHS-Kinder“ (Greiner 2013: 1).

Eine Lösung für die ersten beiden genannten Punkte könnte somit beispielsweise eine speziell geschulte Fachkraft sein, die das Team der LehrerInnen unterstützt und ihr Fachwissen teilt. Genauso ist es für das Konzept der integrativen Bildung auch vorgesehen, wie ich es einem Rahmenkonzept aus der Schweiz entnehmen konnte.

„Bei besonderen Fördersituationen werden schulische Heilpädagogen/schulische Heilpädagoginnen (SHP) oder zusätzliche Fachpersonen von spezialisierten Diensten und Sonderschulen beigezogen“
(Netzwerk Integrative Schulungsform 2002: 3).

Ein weiterer Ansatz wäre, von vornherein dieses Wissen mit in das Lehramtsstudium zu integrieren. Denn von Bekannten, die eben genau dies studieren weiß ich, dass das Wissen über Behinderung und den Umgang mit diesen Kindern kein Teil des Studienrahmenplanes bildet.

„Lediglich sechs Bundesländer (siehe Karte) sehen Pflichtveranstaltungen zur Inklusion für alle künftigen Lehrerinnen und Lehrer im Studium vor“ (Kramer 2015:1).

 

null

„Der Befund überrascht insofern, als sich die Kultusminister der Länder bereits vor mehr als drei Jahren darauf verständigt hatten, dass Inklusion in der Ausbildung aller Lehrer eine Rolle spielen sollte. „Die Länder gewährleisten, dass sich Lehrkräfte aller Schulformen in Aus-, Fort-und Weiterbildungen auf einen inklusiven Unterricht vorbereiten“, heißt es in dem Beschluss vom Oktober 2011“ (Kramer 2015:2).

Ein wichtiger Ansatz zum besseren umsetzten von Integration wäre also, spezifischeres Wissen über Behinderungen und gleichzeitig mehr oder speziell ausgebildetes Personal. So kann gewährleistet werden, dass auch tatsächlich alle Kinder am Unterricht teilnehmen dürfen und ihre individuellen Ressourcen genutzt und gefördert werden können.

Das Thema der Integration und deren Umsetzung, ließ mich nicht los und so beschloss ich, mich damit auseinander zu setzen welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen überhaupt erfüllt werden müssen, damit integrative/ inklusive Bildung stattfinden kann.
Im folgendem, werde ich einige davon kurz benennen.

Rahmenbedingungen und Voraussetzungen:

• Ängste und Vorurteile beseitigen:

„Die Eltern der anderen Kinder reagieren unter Umständen mit Ablehnung auf die Anwesenheit eines Kindes mit einer geistigen Behinderung in der Klasse. Einige befürchten vielleicht, ihr eigenes Kind könnte dadurch „gebremst“ werden und würde nicht genug lernen. Aufklärung gerade zu diesem Sachverhalt ist unerlässlich. Es gibt Studien, die das Gegenteil belegen“ (Insieme:2).

• Unterstützung und Finanzierung:

„Integration gelingt nur, wenn kommunale und kantonale Behördenmitglieder die Entwicklung von integrativen Schulungsformen politisch und rechtlich unterstützen und finanziell ermöglichen“ (Netzwerk Integrative Schulungsform 2002: 6).

• Strukturelle Voraussetzungen:

Um behinderten Kindern den Zugang zu Regelschulen zu ermöglichen, sind auch die strukturellen Voraussetzungen enorm wichtig. So müssen architektonische Barrieren abgebaut werden. Ebenso wie Ankauf und Einbau von Hilfsmitteln, wie beispielsweise Hebevorrichtungen, Rampen oder Fahrstühlen (vgl. Ferdigg 2010).

 

Fazit:

Ich halte das Thema Integration oder auch Inklusion in der Bildung, für ein enorm wichtiges Thema und finde den Gedanken dahinter sehr fortschrittlich.

Jedoch sehe ich im Alltag mit meinen KlientInnen immer wieder, wie schwierig es ist, dieses Konzept auch tatsächlich so umzusetzen, dass alle Beteiligten davon profitieren. An meinem geschilderten Fall sieht man denke ich sehr genau, dass es noch viele Probleme in der Umsetzung dieser Idee gibt. Es ist aber auf jeden Fall wert, diese Idee weiter auszubauen und daran zu arbeiten, denn auch wenn Melina beim Schwimmunterricht nicht integriert wird, so funktioniert die Integration an anderer Stelle schon sehr gut. So bekommt Melina seit einiger Zeit eine Schulbegleitung, die sie im Schulalltag unterstützen soll.
Ebenso wurde Melina eine sogenannte „Bärchenzeit“ eingeräumt, das heißt, sollte es ihr während des Unterrichts schwer fallen sich zu konzentrieren, so darf sie gemeinsam mit ihrer Schulbegleitung in den Bewegungsraum, um sich auszutoben. Nach ein paar Minuten ist das Konzentrationstief überwunden und Melina kann wieder ruhig und konzentriert am Unterricht teilnehmen. An dieser Stelle sieht man sehr gut, dass ihre LehrerInnen soweit es ihnen möglich ist, auf ihren speziellen Förderbedarf eingehen.

Generell bin ich aber der Meinung, dass der Ansatz der Inklusiven Schule von vornherein die bessere Möglichkeit bietet, das Ausschließen von Kindern zu verhindern, da hier nicht speziell die behinderten Kinder in den Schulalltag eines nichtbehinderten Kinders integriert werden. Denn wenn alle individuell nach ihren Fähig-und Fertigkeiten gefördert werden, sind alle „anders“ und somit sind alle ein Teil des Ganzen.

 

Im Folgenden habe ich euch zwei Artikel verlinkt, in diesen geht es ebenfalls um die Erfahrungen zweier Familien mit behinderten Kindern und deren Probleme mit der Integration ihres Kindes auf einer Regelschule.

http://insieme.ch/wp-content/uploads/2010/03/d_SP_08_1.pdf

http://insieme.ch/wp-content/uploads/2010/03/d_fokus_08_4.pdf

 

Literatur- und Quellenverzeichnis:

Ferdigg, Rosa Anna: Welche Rahmenbedingungen braucht ein inklusives Bildungssystem? Das Beispiel Italien/Südtirol. In: Zeitschrift für Inklusion, [S.l.], apr. 2010. ISSN 1862-5088.
http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/141/141
(Aufruf: 02.08.16)

Reiner, Lena: Integration behinderter Kinder: „Alle sind überfordert“, Spiegel Online
http://www.spiegel.de/schulspiegel/inklusion-probleme-bei-integration-behinderter-kinder-in-regelschulen-a-876847.html
(Aufruf: 07.07.16 : 1)

Interview mit Frau M. und Melina M. vom 28.07.16

Insieme: Richtung Integration. Bern: 2007
http://insieme.ch/leben-im-alltag/in-der-schule/richtung-integration/.
(Aufruf:02.08.16)

Körner, Marek: Total normal, Blätter der Wohlfahrtspflege. In: Deutsche Zeitschrift für Soziale Arbeit 155 (2008)1, S.21-24
http://www.nomos-elibrary.de/10.5771/0340-8574-2008-1-21/total-normal-jahrgang-155-2008-heft-1
(Aufruf: 02.08.16)

Kramer, Bernd: Bundesländervergleich zur Inklusion, Spiegel Online: 2015
http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/inklusion-kommt-in-lehrerausbildung-zu-wenig-vor-a-1027715.html

Netzwerk Integrative Schulungsformen: Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule, Empfohlene Rahmenbedinungen. Luzern: 2002
http://www.phlu.ch/fileadmin/media/phlu.ch/fe/Bilder/rahmenbed.isf.2002.pdf
(Aufruf:02.08.16)


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.