Inklusion und Internet

von Lea Riek

  • Blogs zum Thema Inklusion werden von vielen unterschiedlichen Menschen gelesen.
  • Ob mit oder ohne persönlichen Bezug zum Thema werden neue Anregungen von den Blogs mitgenommen.
  • Erfolgreiche Inklusions-Blogger_innen sind oft auch an anderen Inklusions-Aktionen beteiligt und werden so bekannter.

Im Internet ist eine Vielzahl unterschiedlichster Blogs zu finden

Das Internet bietet unendliche Möglichkeiten Informationen zu finden, selbst zu veröffentlichen, sich mit anderen auszutauschen und Wissen und Erfahrungen zu teilen. Allein die Möglichkeit, andere am eigenen Wissen und an eigenen Erfahrungen teilhaben zu lassen, wird vielfältig genutzt. Eine der einfachsten Möglichkeiten ist es, einen eigenen Blog zu erstellen. Wenn Du dich auf die Suche begibst, wirst Du wahrscheinlich zu jedem noch so seltenen Thema mindestens einen Blog finden. 2013 veröffentlichte WordPress eine Statistik zur Anzahl der vorhandenen Blogs. Weltweit gab es allein 71,5 Millionen Blogs, die mit WordPress erstellt wurden. Davon waren 1.287.000 auf Deutsch. Lange nicht alle dieser Blogs sind aktiv. Man kann aber davon ausgehen, dass die Anzahl der Blogs seit 2013 deutlich weiter gewachsen ist. In 2011 wurden jeden Tag etwa 100.000 neue WordPress Seiten angelegt. Diese Zahl wird sich in den letzten Jahren noch erhöht haben.
Doch wen erreichen diese Blogs? Menschen, die sowieso genau solche Experten sind wie der Blogschreiber? Menschen, die sich für das Thema interessieren und mehr darüber lernen wollen? Oder auch Menschen, die durch Zufall auf den Blog stoßen und daraus unerwartete Erkenntnisse ziehen?
Auch zum Thema Inklusion gibt es viele Blogs. Um einen Eindruck zu bekommen, wer Blogs zum Thema Inklusion liest und wie die Reaktionen der Leser_innen sind, habe ich mehrere Blogschreiber_innen zu ihren Erfahrungen befragt. Nicht von allen habe ich Antworten erhalten und manche konnten mir mit ihren Erfahrungen nicht weiterhelfen. Zwei Blogger_innen, die mir geantwortet haben, möchte ich kurz vorstellen und ihre Erfahrungen hier mit euch teilen.

„Sie melden mir zurück, dass es für sie eine Horizonterweiterung sei.“

Mareice Kaiser bloggt auf Kaiserinnenreich über das Leben mit zwei unterschiedlichen Kindern. Eine Tochter ist mit mehreren Behinderungen auf die Welt gekommen, die andere Tochter ist ohne Behinderungen geboren, hat aber trotzdem ihre ganz individuellen Bedürfnisse.
David Lebuser ist seit einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen. Schnell entdeckte er, was mit dem Rollstuhl alles möglich ist, und begann mit dem Wheelchair Skating (WCMX), Skaten aber nicht mit dem Skateboard, sondern mit dem Rollstuhl. Über seine Erlebnisse mit dem Rollstuhl, nicht nur beim WheelchairMX, bloggen er und seine Freundin auf David Lebuser.
Rückmeldungen zu ihren Blogs bekommen die beiden von unterschiedlichsten Menschen. Natürlich von Menschen, die in der gleichen Situation sind, die ein behindertes Kind haben oder Rollstuhlfahrer_in sind. Eltern mit einem behinderten Kind berichten zum Beispiel, dass sie durch Mareice Kaisers Blog offener mit der Behinderung ihrer Kinder umgehen oder sich neue Dinge zutrauen. Auch Menschen, die zwar einen Bezug zum Thema „Familie“, aber nicht zum Thema „Behinderung“ haben, lesen den Blog. Durch den Blog würden auch Berührungsängste von Eltern mit nicht-behinderten Kindern abgebaut. „Außerdem lesen meinen Blog auch viele Menschen, die weder einen engen Bezug zum Thema „Familie“ noch zum Thema „Behinderung“ haben – sie melden mir zurück, dass es für sie eine Horizonterweiterung sei, sich durch das Kaiserinnenreich zu lesen“, schreibt Mareice Kaiser.
Auch David Lebusers Blog wird hauptsächlich von Menschen gelesen, die bereits mit dem Thema zu tun haben. Doch auch diejenigen, die noch keine Erfahrung mit dem Thema „Rollstuhl“ oder „Behinderung“ gemacht haben, lesen den Blog mit viel Interesse, lernen etwas Neues und erweitern ihren Erfahrungsschatz. Rückmeldungen erhält David Lebuser jedoch weniger über seinen Blog, sondern eher in persönlichen Gesprächen auf einer seiner Veranstaltungen.

Inklusionsaktivist_innen sind auch auf anderen Plattformen präsent

Denn sowohl Mareice Kaiser als auch David Lebuser sind nicht nur auf ihren Blogs aktiv. Neben seinen Internetauftritten mit seinem Blog, einem Youtube-Channel (232 Abonennten), Facebook (1.495 „Gefällt mir“ Angaben) und Twitter (602 Follower) veranstaltet David Lebuser WCMX-Kurse deutschlandweit. Außerdem gibt es einige Interviews/Artikel bei (Online-)Zeitschriften und Filmbeiträge im Fernsehen. David Lebuser erreicht über seine Workshops und Veranstaltungen immer mehr Menschen, die mit dem Thema noch nichts zu tun hatten. Er möchte diesen Kreis gerne vergrößern, „um den Stereotype des Rollstuhlfahrers in der Gesellschaft nachhaltig zu ändern“.
Auch Mareice Kaiser ist außerhalb ihres Blogs aktiv. Zu finden ist sie unter anderem auf Twitter (1.343 Follower) und Instagram (1.366 Abonennten). Gemeinsam mit Raul Krauthausen hat sie außerdem die Plattform findinginclusion gegründet, auf der europäische Inklusionsaktivist_innen gesammelt werden und sich so untereinander vernetzen können. Über diese Aktion haben die beiden auf der re:publica 2015 einen gemeinsamen Vortrag gehalten.

Das Internet kann Inklusion verbreiten

Wie die Beispiele zeigen, erhalten die Blogger_innen schon einige Rückmeldungen zu ihren Blogs, auch von Menschen, die bisher wenig mit dem Thema Inklusion zu tun hatten. Beide sind jedoch auch außerhalb ihrer Blogs im Internet aktiv, sei es mit einem Youtube-Channel, bei Facebook oder gemeinsam mit anderen Inklusionsaktivist_innen. Nicht der Blog allein, sondern die Präsenz des Bloggers oder der Bloggerin im Internet und anderen Medien machen den Blog erst bekannt. Ich habe keine Antworten von Autor_innen bekommen, die außerhalb ihrer Blogs nicht im Internet präsent sind. Das spricht dafür, dass die Kombination von Blog und anderen (Internet-)Aktivitäten erst wirklich die Möglichkeit bietet, einen größeren Personenkreis zu erreichen. Nicht unwesentlich scheint außerdem die Vernetzung der Aktivist_innen untereinander zu sein. So entstehen gemeinsame Projekte und die jeweilige Bekanntheit fördert die des anderen. Zwar ist in Deutschland das Konkurrenzdenken zwischen Blogger_innen immer noch weit verbreitet. Allerdings findet immer mehr Zusammenarbeit statt. Das zeigen zum einen Mareice Kaiser und Raul Krauthausen mit der Plattform findinginclusion. Aber auch viele Blogger_innen aus anderen Themenbereichen sind sich bereits bewusst, dass sie sich Vernetzen müssen, um bekannt zu werden. In den letzten Jahren sind einige Blogger-Netzwerke (zum Beipsiel Blogbox) entstanden, auf denen Blogs gesammelt werden. Durch die Vernetzung können die unterschiedlichsten Themen, unter anderem natürlich auch der Inklusionsgedanke, durch das Internet verbreitet werden.


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.