Inklusion – Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Doppelbelastung oder Lebenstraum? – Problematik der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Familienfreundliche Unternehmen – Welches Interesse haben Unternehmen an der Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Welche Formen der Unterstützung gibt es?
  • Kindertagesstätte „Kreiswichtel“ der Kreisverwaltung (KV) Mainz-Bingen

Viele Paare stehen vor der Entscheidung: eine Familie gründen oder die berufliche Kariere weiter vorantreiben? Manche möchten eine Doppelbelastung durch Familie und Beruf vermeiden. Andere erhalten nicht genügend Unterstützung durch ihren Arbeitgeber. Eine Problematik, die beschriebt, dass viele Paare mit Kinder- und Kariere Wunsch nicht ausreichend oder gar nicht in unsere Gesellschaft inkludiert werden. In diesem Blogpost beschreibe ich die Problematik, stelle familienfreundliche Unternehmen vor und stelle mir die Frage inwieweit die betriebliche Kita der KV Mainz-Bingen, die Inklusion von Familie und Beruf vorantreibt.

Doppelbelastung oder Lebenstraum?

Ein dringendes Telefonat oder ein Termin, der ein paar Minuten länger dauert als geplant. Dinge, die in den Zeitplan berufstätiger Eltern oft nicht hineinpassen. Ein schneller Blick auf die Uhr verrät, schon wieder zehn Minuten zu spät, um 17 Uhr schließt die Kita. Ein Spießrutenlauf durch die Stadt beginnt. Hauptsache schnell ankommen, um nicht sein Kind zu spät abzuholen. Gedanken rasen durch den Kopf.

Diese Problematik kennen viele berufstätige Eltern, die ihre Kinder in externen Kitas, Kindergruppen oder bei Tagesmüttern untergebracht haben. Eine Doppelbelastung, die von Zeitdruck geprägt ist. Es ist besonders für berufstätige Eltern ein Dauerzustand. Immer schweben Termine und ein straffer Zeitplan im Hinterkopf. Sie stehen vor der Aufgabe Berufs- und Familienleben miteinander zu vereinbaren, sowie Verantwortung für Familie und Beruf zu übernehmen. Zeitmanagement spielt dabei eine wichtige Rolle. Viele Eltern entscheiden sich daher, oft gegen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Familienfreundliche Unternehmen

Wenn alle Menschen dabei sein können, haben alle etwas davon. Jeder von uns hat das Recht darauf, dazuzugehören. So auch Familien, alleinerziehende Mütter oder Väter, die beides haben möchten – Familie und Beruf. An diesem Punkt setzen heute einige Firmen an. Viele berufstätige Eltern finden Unterstützung bei ihrem Arbeitgeber. Von Teilzeitmodellen, über Eltern-Kind-Büros oder Ferienbetreuung, bis hin zur betriebseigenen Kindertagesstätte wird den Arbeitnehmern mancher Betriebe viel geboten.

„Inklusion bedeutet gemeinsam verschieden zu sein.“
– Aktion Mensch

Warum unterstützen Unternehmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Viele Unternehmen wollen Inklusion in Form von Fachkräftegewinnung und -bindung weitertragen. Arbeitgeber leiden auf Grund des demographischen Wandels unter fehlenden Arbeitskräften, sowie unter einem Fachkräftedefizit von qualifizierten Mitarbeitern (https://www.bmfsfj.de/blob/93934/0a7f81b420b25f1d2d2885f9fdea1b0b/geht-doch–magazin-erfolgsfaktor-familie-data.pdf). Viele Frauen arbeiten aufgrund einer Familiengründung prozentual weniger. Sie gehen in Elternzeit oder arbeiten nur noch wenige Stunden in der Woche. Im Datenreport 2016 – Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland von der Bundeszentrale für politische Bildung stellt dies in der nachfolgenden Statistik da.

 

Abb. 1: Statistik aus Sozialreport 2016 der Bundeszentrale für Politische Bildung (Kapitel 2: Familie, Lebensformen und Kinder – Seite 56)

Familienministerin Katharina Barely berichtet am 21.06.2017 im ZDF-Morgenmagazin über die Gleichstellung von Mann und Frau. Sie untermauert mit ihrem Beitrag, die oben aufgeführte Statistik der Bundeszentrale für politische Bildung und spricht von verschiedenen Ansätzen, berufstätige Mütter und Väter zu unterstützen. Es sei wichtig, dass die Politik gute Rahmenbedingungen für die Gleichstellung schafft und somit die Unternehmen, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf umsetzen, unterstützt. Erfolge würden bereits verzeichnet. Da wo gute Kinderbetreuung geschaffen worden ist, steige auch die Frauenerwerbstätigkeit und interessanterweise auch die Geburtenrate an.

„Frauen bekommen mehr Kinder, wenn sie wissen, dass sie wieder zurück in den Job können.“
– Bundesfamilienministerin Katharina Barley im ZDF –Morgenmagazin am 21.06.2017

Aus diesem Grund ist es für Arbeitgeber besonders wichtig, Arbeitnehmern*innen bei der Auswahl der verschiedenen Unternehmen klar aufzuzeigen, dass es möglich ist Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Viele Unternehmen werben mit Ihrer familienfreundlichen Arbeitspolitik und sichern den Arbeitnehmer*innen ihre Unterstützung zu. Nun kommt die Frage auf warum immer mehr Unternehmen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf setzen und darin investieren. Was haben die Unternehmen außer einem positiven und familienfreundlichen Image von Ihren Investitionen?

  • Kosteneinsparung

… für Neueinstellungen. Wenn Mitarbeiter Beruf und Familie nicht miteinander vereinbaren können treten sie zum Wohl des Kindes im Beruf kürzer und reduzieren somit ihre Arbeitszeit. Neueinstellungen sind hier eine logische Folge, diese würden höhere Kosten verursachen.

… bei der Wiedereingliederung von Eltern, die langfristig Elternzeit in Anspruch genommen haben. Wenn den Eltern frühzeitig die Zusicherung gegeben wird, dass ihr Kind optimal während ihrer Arbeitszeit betreut wird, kommen viele Mitarbeiter*innen schneller in den Beruf zurück.  Neben den Kosteneinsparungen binden die Unternehmen so auch wertvolle Mitarbeiter*innen an sich.

  •  Familienfreundliches Image

… Für viele Bewerber spielt die Familienfreundlichkeit eines Unternehmens, bei der Auswahl des Arbeitgebers eine entscheidende Rolle.

… Verbesserung des Images in der Gesellschaft und in der Geschäftswelt. Nach außen hin strahlt ein Unternehmen, wenn es Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt Innovation und Vielseitigkeit aus.

  • Reduzierung von Fehlzeiten

… Unternehmen mit betrieblicher Kinderbetreuung konnten laut „Erfolgsfaktor Familie“ die familienbedingten Fehlzeiten ihrer Mitarbeiter*innen reduzieren.

Wie unterstützen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter*innen?

Laut der Bundesvereinigung der Arbeitgeber kommt jedes dritte Unternehmen in Deutschland seinen Mitarbeiter*innen bei der Kinder- oder Angehörigenbetreuung zur Hilfe. In ihrem Report „Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Praxisbeispiele aus der Wirtschaft“ (www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/id/de_vereinbarkeit-von-familie-und-beruf) berichten sie von Unternehmen wie dem Flugzeughersteller Airbus, der Bosch-Gruppe oder der deutschen Bahn. Diese Arbeitgeber führen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch.

Auf vielfältige Art und Weise können Unternehmen ihren Mitarbeitern*innen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern. Im Folgenden sind die bekanntesten Formen der Unterstützung durch Arbeitgeber aufgelistet.

  • Kommunikation einer familienfreundlichen Unternehmenskultur

Dies kann den Arbeitnehmern*innen ein gelassenes Gefühl bei der Arbeit vermitteln und den Druck reduzieren.

  • Zeitmanagement

wie Gleitzeit, Teilzeit, Rücksichtnahme bei der Urlaubsregelung, sowie innovative Berufsvereinbarungen. Methoden, die nicht nur am häufigsten von Unternehmen bereitgestellt werden, sondern auch von kleineren Unternehmen umgesetzt werden können. Beschäftigte, die von einer flexiblen Arbeitszeit profitieren, sind laut der Bundesvereinigung der Arbeitgeber motivierter und konzentrierter bei der Arbeit.

  • „Home office“ oder Eltern- Kind- Büros

Maßnahmen, um Eltern, das Arbeiten zu erleichtern. Diese alternativen Arbeitsformen sind dann besonders wertvoll, wenn zum Beispiel die Kita geschlossen hat oder keine Betreuungsperson für das Kind/die Kinder (kurzfristig) zu finden ist.

  • Die Unterstützung und die Wiedereingliederung nach familienbedingten Ausfällen

Die Familienfreundliche Wiedereingliederung und die damit verbundene Unterstützung durch den Arbeitgeber helfen den Arbeitnehmern*innen nicht nur faktisch wieder in den Beruf einzusteigen, sondern vermitteln ein positives Gefühl. Hier kann man nur nochmal auf das Zitat von Familienministerin Barley verweisen.

  • betriebseigenen Kindertagesstätte

In Deutschland gibt es laut der Bundesvereinigung der Arbeitgeber mittlerweile 586 betriebliche Kindertagesstätten, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Arbeitnehmer*innen ermöglichen sollen. Weiter fortgeführt wird das Thema am Beispiel der Betriebskita der Kreisverwaltung Mainz-Bingen.

 

Kindertagesstätte Kreiswichtel der KV Mainz-Bingen

Der Landkreis Mainz-Bingen liegt im südlichen Rheinland-Pfalz (RLP). Nirgendwo ist die Betreuungsquote in RLP höher als in diesem Landkreis, berichtet Claus Schick (Landrat des Landkreises Mainz-Bingen (Amtszeit: 27. März 1992 bis zum 30. September 2017)) in seinem Grußwort auf der Webseite des Landkreises. Die betriebliche Kindertagesstätte „Kreiswichtel“ wurde im April 2014 eröffnet. Der Landkreis ist der erste in RLP, der über eine eigene Betriebskita verfügt.

Die Öffnungszeiten der Kita orientieren sich an den Dienstzeiten der Mitarbeiter*innen, dies ist bei den meisten Betriebskitas so. Die Öffnungszeiten der Kita werden optimal an die Arbeitszeiten der Mitarbeiter*innen angepasst. Die Schließzeiten beschränken sich bei den Kreiswichteln auf wenige Tage im Jahr, auch dies ist überwiegend bei allen betrieblichen Kitas so. Aufgenommen werden in betrieblichen Kitas Kinder, deren Eltern bei dem Unternehmen beschäftigt sind, so auch bei den Kreiswichteln der KV Mainz-Bingen. Betriebliche Kitas verfügen je nach Größe des Unternehmens über eine verschiedene Anzahl von Plätzen und den Personalschlüssel. Bei den Kreiswichteln arbeiten eine pädagogische Leitung, sowie drei weitere Erzieher*innen. Jedes Kind wird von einer Bezugserzieherin, während seines Aufenthaltes in der Kita begleitet. Bei der Kita „Kreiswichtel“ sind es zehn Plätze, die für Kinder im Alter von acht Wochen bis zum Eintritt in die Grundschule zur Verfügung stehen. Mit dem frühen Eintritt ab acht Wochen, wird den Mitarbeiter*innen somit wieder ein schneller Eintritt in den Beruf gewährt. Der frühe Eintritt ab acht Wochen ist allerdings sehr umstritten. Dies ist nicht allerdings nur bei betrieblichen Kindertagesstätten ein Thema, sondern dieser Kritikpunkt spielt in Regelkindergärten und Krabbelstubben eine Rolle. Es werden bei der Kita der KV Mainz-Bingen ausschließlich Ganztagsplätze angeboten. Dies ist nicht bei allen betrieblichen Kindertagestätten so geregelt. Zudem ist es oft so, dass sich die Kindertagesstätte nicht weit weg oder auf dem Gelände des Unternehmens befindet. So sparen die Eltern morgens Umwege und Zeit ein.

Fazit

Ziel einer betrieblichen Kindertagesstätte ist es die Mitarbeiter*innen in die Berufs- und Familienwelt optimal zu inkludieren und Ihnen eine optimale Teilhabe am Berufsleben zu ermöglichen. Der Landkreis Mainz-Bingen unterstützt, wie viele andere Unternehmen mit dieser Maßnahme die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bietet ihren Mitarbeitern*innen ein Rund-um-sorglos-Paket. Ich bin der Meinung, dass der Landkreis Mainz-Bingen mit dem Bau der Kita die Arbeit für den Landkreis gerade für berufstätige Eltern besonders attraktiv gemacht, Mitarbeiter an sich gebunden und ein Zeichen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gesetzt hat. Nicht nur auf der Ebene eines Unternehmens, sondern auch auf der Ebene einer politischen Institution. Inklusion von Menschen, die Familie und Beruf miteinander vereinbaren wollen, sollte weiter unterstützt und in unserer Gesellschaft zu einem wichtigen Thema gemacht werden.

 

Literatur

Platte, Andrea: Inklusion als Orientierungsrahmen für Qualitätsentwicklung in der Frühpädagogik

Kreisverwaltung Mainz-Bingen:
http://mainz-bingen.de/deutsch/aktuelles_presse/bautagebuch_betriebskita.php

Kindertagesstätte Kreiswichtel:
http://www.kindertagesstaette-kreiswichtel-mainz-bingen.de/seite/215453/herzlich-willkommen.html

Erfolgsfaktor Familie: https://www.bmfsfj.de/blob/93934/0a7f81b420b25f1d2d2885f9fdea1b0b/geht-doch–magazin-erfolgsfaktor-familie-data.pdf

ZDF-Mediathek: ZDF Morgenmagazin, Sendung vom 21.06.2017:
https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin/zdf-morgenmagazin-clip-17-256.html

Bundesvereinigung der Arbeitgeber: http://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/res/57B095F497D2E6BAC1257B90002C8413/$file/Vereinbarkeit-Familie-und-Beruf.pdf

Bundeszentrale für Politische Bildung: Sozialreport 2016: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf;jsessionid=CD518D21321A8F721A537F37710D5AA2.cae2?__blob=publicationFile

Bundeszentrale für politische Bildung: Vereinbarkeit von Familie und Beruf (11. August 2014 -Birte Tiedemann) http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/arbeitsmarktpolitik/187837/vereinbarkeit-von-familie-und-beruf?p=all

 

  • Abbildungen

Bundeszentrale für Politische Bildung: Sozialreport 2016: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf;jsessionid=CD518D21321A8F721A537F37710D5AA2.cae2?__blob=publicationFile – Seite 56; untere Abbildung

 

 


Das könnte Dich auch interessieren...

20 Antworten

  1. isabelblumtritt sagt:

    Hallo Sophie,
    Ich finde deinen Beitrag sehr gelungen und kenne die Problematik, welche du beschreibst als (bis vor kurzem allein erziehende) Mutter selbst. Ein großes Problem ist auch, dass die Kindergarten betreungszeiten häufig von den Arbeitszeiten abhängen, wenn man als Mutter also nicht arbeit, Wird das Kind von den Kindergärten meist nur bis 12 Uhr Mittag betreut.. in der kurzen Zeit einen Job finden und bewerbungsgespräche führen ist hart, wenn es überhaupt dazu kommt, häufig befördern einen Sätze wie „Leider kann ich nur Vormittags, da ich….“ direkt ins aus. Ich finde es sehr hilfreich, dass du Arbeitgeber vorstellst, die kinderfreundlich sind und die Familienplanung unterstützen. Ich finde deinen Beitrag sehr gut gelungen

  2. christianbrinkmann sagt:

    Hallo Sophie,
    besten Dank für diesen Beitrag.
    Ich halte ihn für sehr gelungen. Der Beitrag öffnet noch einmal den Blick für inklusiven Fragen und Probleme, die man im ersten Moment nicht in diesem Kontext diskutieren würde.
    Desweiteren ist die Frage der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Hinblick auf Betreuungsmöglichkeiten in meinen Augen eine sehr wichtige, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten an Bedeutung noch zunehmen wird, so sich gesellschaftlich nicht grundlegend etwas ändern wird, so dass eine Familie wieder von einem Lohneinkommen wird leben können.
    Viele Grüße

    • Sophiehammes sagt:

      Hallo Christian,

      Ich freu mich, dass der Beitrag dein Interesse geweckt hat! Danke für deinen lieben Kommentar!

      Liebe Grüße Sophie

  3. Stefanie Schwendner sagt:

    Liebe Sophie,

    ich stimme allen vor mir zu. Dein Blogbeitrag ist sehr gut gelungen und verständlich geschrieben. Ich persönlich hätte vorher das Thema Vereinbarkeit Familie und Beruf nicht mit Inklusion in Verbindung gebracht, umso mehr bin ich überrascht wie gut es passt.
    ich finde es sehr spannenden deinen Text zu lesen und deinen Gedankengängen zufolgen.
    Wir haben in unserer Wohngruppe auch eine Mitarbeiterin, die mit dem Thema stark zu kämpfen hatte. Der Schichtdienst und die verlangte Flexibilität in unserem Job, machte es ihr nicht leicht alles unter einen Hut zu bekommen. Mittlerweile haben wir uns im Team gemeinsam entschieden, ihr dabei zu helfen und ihr gewisse Freiheiten im Job zu geben. Nur das funktioniert leider nicht bei jedem und deswegen bin ich der Meinung, dass da noch viel getan werden sollte wie zum Beispiel durch die von dir erwähnten Betriebskitas. Um jedem die gleichen Möglichkeiten bieten zu können.

    Du hast in deinem Blogpost wirklich alles wichtige geschrieben und ich persönlich konnte auch viele neue Informationen sammeln.

    Vielen Dank dafür 🙂

    Liebe Grüße Steffi

    • Sophiehammes sagt:

      Liebe Steffi,

      Danke für deinen schönen Beitrag. Es freut mich, dass du auch schon mit dem Thema in Berührung gekommen bist und du sogar dabei geholfen hast es einer Kollegin leichter zu machen Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren!

      Liebe Grüße
      Sophie

  4. Josefine Gieß sagt:

    Hallo liebe Sophie,

    Auch hatte ich das Thema in dem Modul 04, daher ist die Problematik mir sehr vertraut, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf angeht.
    Ich selbst arbeite in einer Kita mit verlängerten Öffnungszeiten, jedoch haben wir feste Schließzeiten in den Ferien, was für Berufstätige Eltern schwierig ist abzudecken. Diese müssen dann nach anderen Betreuungsmöglichkeiten für ihr Kind oder ihre Kinder schauen, was natürlich auch eine Doppelbelastung neben der Arbeit ist.

    Ich finde, dir ist ein sehr guter Blogeintrag gelungen, er ist sehr interessant und gut geschrieben. Du gehst darauf ein, warum und wie die Arbeitgeber Eltern und vor allem Mütter unterstützen wieder zurück in den Beruf zu kommen. Ich persönlich finde dabei den Punkt Zeitmanagement sehr wichtig: Du hast es in deinem Eintrag schon angeschnitten, ich erlebe es jeden Tag persönlich, wie abhetzt viele Eltern in die Einrichtung kommen und ihre Kinder schnell in die Gruppe schieben. Die Kinder müssen funktionieren, vor allem bei Alleinerziehenden Müttern und Vätern. Wenn die Kinder krank , morgens bei dem Fertigmachen für die Kita trödeln oder in der Bring-und Abholsituation sich verweigern, stellt das Berufstätige Eltern vor ein großes Problem und den durchgeplanten Tagesablauf durcheinander. Deswegen finde ich gerade diesen Punkt so wichtig. Es würde viel Druck aus dem Leben der Eltern und der Kinder nehmen.
    Wie Alessia es schon angesprochen hat, sind viele Kinder durch den langen Aufenthalt in einer Einrichtung überfordert.
    Deswegen finde ich Leonies Gedankengang sehr sinnvoll, dass Eltern mehr darin unterstützt werden, länger zu Hause sein zu können.
    Trotzdem finde ich die Betriebsinternen Kitas eine tolle Idee und vor allem eine große Stütze für Eltern!

    Liebe Grüße

    Josefine

    • sophiehammes sagt:

      Liebe Josefine,

      danke für deine neuen Ideen und Erfahrungen, sie bringen mir das Thema noch ein Stückchen näher und bestärken mich darin, dass ich einen Text geschrieben habe, in dem sich nicht nur Eltern, sondern auch Fachkräfte wie du und Alessia wieder finden!

      Liebe Grüße 🙂

  5. Alessia Giardina sagt:

    Liebe Sophie,

    hätte wirklich nicht bei dem Thema Inklusion mit solch einem Thema gerechnet und hat deshalb mein Interesse geweckt. Im Modul 04 schrieb ich eine Hausarbeit über das Thema, aus diesem Grund ist es mir schon ein wenig vertraut, außerdem arbeite ich in einer Krippe, die verlängerte Öffnungszeiten anbietet.

    Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist auch ständig bei uns auf der Arbeit Thema. Letzte Woche erst fragte mich eine Mutter, ob ich eine Babysitterin empfehlen könnte und das es einen riesigen Nachfrage Angebot Problem gäbe, besonders in Frankfurt!

    Ich kann Eltern verstehen, die wieder ins Berufsleben einsteigen wollen und das viele Einrichtungen versuchen ihnen dabei entgegenzukommen. Ich als Fachkraft muss da aber nun auch an die Kinder denken. Kinder die von 07:30- 18:30 Uhr bei uns bleiben sind einfach überfordert. Ich finde, dass es wichtig ist ein gutes Maß zu finden. Die Integration im Berufsleben zu ermöglichen, aber auch an das Wohl des Kindes zu denken.

    Trotz allem finde ich, dass du dir ein Thema ausgesucht hast, was zum Nachdenken anregt.
    Du hast wirklich einen informativen Text zusammengeschrieben.

    Lieben Gruß,
    Alessia Giardina

    • sophiehammes sagt:

      Liebe Alessia,

      danke für dein liebes Feedback. Leonie hat in ihrem Kommentar, ebenfalls das Thema der Kinder in den Vordergrund gerückt. Leider konnte ich das Thema nur anschneiden, da dies sonst den Rahmen meines Blogpost gesprengt hätte. Da ich selbst nicht in diesem Bereich arbeite, kann ich mir nur ansatzweise vorstellen, wie es den Kindern und vor allem dir als Fachkraft geht. Auf der einen Seite willst du sicher die Eltern in ihrer Arbeit unterstüzen, aber auf der anderen Seite kannst du es nicht verantworten, wenn manche Kinder 11 Stunden bei euch in die Krabbelstubbe gegeben werden.

      Das macht wirklich nachdenklich! Danke für deinen Kommentar! 🙂

  6. leoniekress sagt:

    Hallo Sophie,

    ein wirklich interessantes Thema, bezogen auf Inklusion!
    Ich persönlich finde es auch wirklich gut, dass es solche Kitas gibt und vor allem auch schon so viele.
    Mir kam nur noch ein anderer Gedanke dabei auf, den du auch schon angeschnitten hast: Ich frage mich, ob es für die Kinder nicht besser wäre, länger zuhause bei den Eltern bzw. der Mutter/ dem Vater zu bleiben? Natürlich ist es für viele Familien notwendig, dass beide Elternteile arbeiten und bei Alleinerziehenden sowieso. Aber vielleicht könnte man eher noch die Möglichkeit fördern, dass die Eltern länger zuhause bei ihren Neugeborenen bleiben könnem, ohne dadurch Nachteile zu haben.
    Wenn die Kinder dann größer sind, sind diese betriebichen Kitas sicher ein Segen für den „Stressfaktor“ der Eltern.

    Liebe Grüße Leonie

    • sophiehammes sagt:

      Hallo Leonie,

      danke für deinen Kommentar! 🙂

      Bei deinem Gedanken, bezüglich der Zeit wie lange Eltern zu Hause bleiben sollten gebe ich dir Recht. Diesen hätte ich gerne auch noch weiterfortgeführt, allerdings hätte dies den Rahmen gesprengt. Ein Thema über das es diverse Meinungen gibt.
      Auf der einen Seite ist es gerade für Familien/Alleinerziehende wichtig, dass man möglichst schnell wieder in den Beruf einsteigen kann. Arbeitgeber unterstützen dies, wie bereits in meinem Blogpost beschrieben mit Reduzierung der Arbeitszeit, Eltern-Kind-Büros oder eben der betrieblichen Kindertagesstätte. Zudem könnten mehr Kindertagesstätten auch Kinderbetreuung für ein paar Stunden anbieten und nicht nur Ganztagsplätze vergeben.

      Ein ziemlich breites Themenfeld!

      Danke!

  7. Nadja sagt:

    Hallo Sophie,

    Ich finde deinen Beitrag ebenfalls sehr gelungen und informativ. Auch ich hatte bei dem Wort Inklusion nicht sofort die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kopf. Ich finde es aber sehr gut, dass du das Thema aufgegriffen und uns damit gezeigt hast, dass es schon Betriebe gibt, die familienfreundlich agieren. Die betrieblichen Kindertagesstätten sind ein guter Anfang dafür, dass Frauen sich nicht länger zwischen Kind und Karriere entscheiden müssen, weil sie wissen, dass ihnen die Chance gegeben wird, schnell in ihren alten Job zurückkehren zu können.

    Liebe Grüße!

  8. Elke Krause-Mehlinger sagt:

    Hallo Sophie,

    als Mutter von 3 mit Arbeit und Studium kenne ich den Spießrutenlauf durch die Stadt um rechtzeitig an der Kita zu sein sehr gut. Inklusion würde auch bedeuten, dass alle profitieren. Auch Familien, auch Alleinerziehende. Das Konzept in Mainz- Bingen ist wegweisend. in Rheinland Pfalz wird einiges anders / Inklusiver gehandhabt als es bei uns in Hessen ist. Der Landkreis in dem ich jetzt wohne, Rheingau-Taunuskreis, hat nicht nur höhere Kita-gebühren als drüben in Mainz, es wurden auch die Betreuungszeiten gekürzt und zusätzlich ein Elter-Knöllchen eingeführt. Wer sein Kind zu spät abholt muss eine Strafe zahlen. Was glaubt ihr wie sehr mich das gerade nicht beruhigt. Das Thema Inklusion sollte dringend ins rechte Licht gerückt werden. Du hast mit deinem Artikel sehr viel gute Arbeit dazu geleistet. Denkt größer! Danke Dir, Sophie

    • sophiehammes sagt:

      Liebe Elke,

      danke für deinen netten Kommentar. Es freut mich, wenn ich die Emotionen der Eltern so beschreiben konnte, dass du dich darin wieder finden konntest. Leider ist es wirklich ein Thema, dass mehr Aufmerksamkeit in unserer Gesellschaft bekommen sollte.

      Über den Unterschied zwischen RLP und Hessen war ich mir schon bewusst, allerdings wusste ich nicht, dass es so starke Unterschiede gibt. Vor allem deine Infos zum Eltern-Knöllchen haben mich schockiert. Auf der einen Seite ist es sinnvoll, dass Eltern ihre Kinder pünktlich von der Kita abholen, allerdings erhöht ein solches Knöllchen immer mehr den Druck auf berufstätige Eltern.

      Danke für deinen neuen Input zum Thema!

  9. Kim Alisa Reuschling sagt:

    Hallo liebe Sophie,

    auch ich hätte nicht direkt an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Zusammenhang mit Inklusion gedacht. Umso spannender finde ich es. Dir ist ein sehr informativer Blogpost gelungen und ich habe viele neue Informationen erhalten.

    An meinem vorherigen Arbeitsplatz wurde dasThema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ immer wieder thematisiert. Genau wie Larissa finde ich auch, dass Betriebskitas sehr fortschrittlich sind. Schön, dass es da doch eine ordentliche Anzahl gibt, das halte ich für unbedingt förderungswürdig.

    Ich denke beispielsweise auch an die Kinderbetreuung während des Studiums, das bieten auch nicht alle Universitäten, Hochschulen, etc. an.

    Lieben Gruß
    Kim

    • sophiehammes sagt:

      Hallo Kim,

      ich habe mich sehr über dein Feedback gefreut.
      Da besonders die Kinderbetreuung im Studium dein Interesse geweckt hat, sende ich dir einen Link zum Thema Kinderbetreuung während des Studiums zu. Ich gebe dir bei deiner Aussage Recht, dass noch lange nicht alle Universitäten und Hochschulen Kinderbetreuung anbieten.

      http://www.akademinis.de/dassindwir/index.html
      Hier werden die akadeMINIS e.V. vorgestellt. Eine Einrichtung in Fulda, die Studierende und berufstätige Eltern unterstützt. Dieses Projekt ist ein positiv Beispiel für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Studium.

      Liebe Grüße 🙂

      • kimalisareuschling sagt:

        Danke für deinen weiterführenden Link.
        Genau solche Projekte meine ich.
        Es geht nicht nur um Eltern die bereits im Beruf sind, sondern auf um solche die noch mitten im Studium oder einer Ausbildung sind. Sehr interessant. Danke 🙂

  10. larissafoeller sagt:

    Liebe Sophie,
    ich finde deinen Beitrag wirklich sehr interessant und bei dem Thema Inklusion, hätte ich nicht sofort an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gedacht. Deshalb finde ich es besonders spannend was du geschrieben hast. Faszinierend finde ich es auch, dass es in Deutschland 586 betriebliche Kindertagesstätten gibt. Bisher wusste ich nicht, dass es solche Betriebskitas überhaupt gibt. Diese tragen somit einen großen Schritt zur Inklusion und zur Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei. Es wird deutlich, dass solche unterstützenden Maßnahmen die Zukunft für Arbeitnehmer beschreiben. Vorteile seitens der Unternehmen als auch der Arbeitnehmer können so die Folge sein.

    Liebe Grüße!

    • sophiehammes sagt:

      Liebe Larissa, danke für deinen lieben Kommentar. Es freut mich, dass dir das Thema: Vereinbarkeit von Familie und Beruf viel Neues aufgezeigt hat und dein Interesse geweckt hat!

      Lieben Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.