Inklusion im Werra-Meißner-Kreis

In diesem Blog geht es um Inklusion im Werra-Meißner-Kreis. Um herauszufinden, wie Menschen auf der Straße das Thema Inklusion wahrnehmen, habe ich verschiedene Leute befragt. Ich habe extra verschiedene Leute befragt, um ein möglichst breites Bild derer Meinung zu bekommen.

Weiblich, 35 Jahre, Gärtnerin

Was heißt Inklusion für dich?

Inklusion  heißt für mich das Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gleichermaßen zusammen ihren Alltag bestreiten können.

Wo nimmst du Inklusion in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis wahr?

Eigentlich nur an recht wenigen Orten, selbst dort immer nur wenn  beispielsweise in diesem Moment jemand einen anderen Aufgang zu einem Gebäude benutzt.

Wo gibt es deiner Meinung nach noch Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis?

 Leider gibt es immer noch zu viele nicht barrierefreie Bereiche bei uns in der Region. Hier kann sicherlich noch mehr getan werden!

Merkst du eine Veränderung seit 2013, in dem Jahr in dem der Werra-Meißner-Kreis zu einer von Sechs Modellregionen in Hessen ernannt worden ist?

Da ich keine gesteigerte Aufmerksamkeit auf so etwas lege, konnte ich bisher noch keine Veränderung wahrnehmen.

 

Männlich 68 Jahre, Rentner

Was heißt Inklusion für dich?

Inklusion bedeutet für mich, dass sich die Gesellschaft öffnen muss um Menschen mit einem „Handicap“ in ihrer Mitte aufzunehmen.

Wo nimmst du Inklusion in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis wahr?

Wenn man sich etwas mehr mit dem Thema in unserer Region beschäftigt, dann fallen einem schon viele Dinge auf. So gibt es zum Beispiel in unserer Region das Integrationshotel Kochsberg oder zum Beispiel die Kantine Gastwerk mit Café und Bistro, in welcher Menschen mit Handicap einen Arbeitsplatz gefunden haben.

Wo gibt es deiner Meinung nach noch Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis?

Erstmal halte ich es für wichtig, dass sich die Gesellschaft weiter öffnet und toleranter wird. Denn was bringen die besten theoretischen Ansätze zur Inklusion, wenn die Menschen drumherum nicht bereit sind dies als „normal“ anzusehen.

Merkst du eine Veränderung seit 2013, in dem Jahr in dem der Werra-Meißner-Kreis zu einer von Sechs Modellregionen ernannt worden ist?

Ich habe schon Veränderungen wahrgenommen, so wurde die Bushaltestelle am Marktplatz in Witzenhausen neu gebaut und angepasst für Rollstuhlfahrer und Blinde. Ob das damit zu tun hat dass der Werra-Meißner-Kreis nun gesteigerten Wert darauf legt kann ich aber nicht beurteilen

 

Männlich, 24 Jahre, Student      

Was heißt Inklusion für dich?

Inklusion ist die Gleichbehandlung von Menschen mit und ohne Behinderung ohne die besonderen Bedürfnisse aller einzelnen zu vernachlässigen. Im Gegensatz zur Integration ist das Ziel der Inklusion, dass jeder Mensch als gleichwertiger Teil einer Gruppe wahrgenommen wird und sich auch so fühlt, statt nur dabei sein zu dürfen.

Wo nimmst du Inklusion in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis wahr?

In der nächsten Frage mit beantwortet.

Wo gibt es deiner Meinung nach noch Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis?

Mit der Schließung der Förderschulen besuchen alle Schüler im WMK gemeinsame Schulen. Wenn an diesen Schulen nun auch auf eine gute Inklusion der früheren Förderschüler*innen geachtet wird, endet damit eine Ungleichbehandlung. Auch in der Jugendarbeit wird sehr viel inklusive Arbeit geleistet. Wenn man jedoch bedenkt, dass statistisch gesehen jeder 10. Mensch eine anerkannte Behinderung hat, muss noch viel getan werden, bevor wir tatsächlich von einer inklusiven Gesellschaft sprechen können, da viele dieser Menschen bislang nicht an Freizeit- und Vereinsangeboten teilnehmen (können).

Merkst du eine Veränderung seit 2013, in dem Jahr in dem der Werra-Meißner-Kreis zu einer von Sechs Modellregionen ernannt worden ist?

Die Veränderung findet meiner Meinung nach vor allem in den Köpfen der Menschen statt, denen die Problematik immer bewusster wird. Ob das an benanntem Modellprojekt liegt oder an der Jahresaktion „Aktion 14+“ der DPSG, kann ich nicht sagen, da wir uns bei den Pfadfindern vor allem seit dieser Jahresaktion intensiv mit dem Thema auseinandersetzen. Das Modellprojekt war mir bislang nur aus den Medien, nicht aber aus der praktischen Arbeit, bekannt.

 

Weiblich, 25 Jahre, Musiktherapeutin

Was heißt Inklusion für dich?

Inklusion heißt für mich, die uneingeschränkte Teilnahme am Alltag, für Menschen mit Beeinträchtigungen. Sei es in der KiTa, in der Schule, im Arbeitsleben oder in der Freizeit wie Konzerten oder Vereinen. Möglichkeiten zu erschaffen um die Gelichberechtigung aller zu ermöglichen.

Wo nimmst du Inklusion in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis wahr?

Nach meiner Wahrnehmung nach findet Inklusion im täglichen Leben noch viel zu selten statt. Eher findet Inklusion noch in KiTa’s statt. In Grundschulen aber spätestens in den weiterführenden Schulen wird das Thema Inklusion zu häufig an Förderschulen abgegeben. Lehrer sind leider oftmals nicht ausreichend informiert und qualifiziert über die Ausführung für inklusive Beschulung. Außerdem werden Hilfestellungen oftmals als Belastung für die Lehrkräfte wahrgenommen, da das Stundenkontingent der Lehrer im Vordergrund steht.

Inklusion wird aus meiner Sicht eher in den Vereinen, bestehend aus ehrenamtlichen Mitarbeitern, betrieben oder zum Beispiel der Landeswohlfahrtsverband, welcher Freizeiten für Menschen mit einer Beeinträchtigung organisiert.

Wo gibt es deiner Meinung nach noch Verbesserungsmöglichkeiten bei der Umsetzung in der Modellregion Werra-Meißner-Kreis?

Besonders in den Schulischen Einrichtungen und auf dem ersten Arbeitsmarkt muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, wie Inklusion praktisch umgesetzt werden kann.

In Schulen heißt das zum Beispiel: Lehrern mehr Fachleistungsstunden zu ermöglichen, damit die Scheu vor dem Arbeitsaufwand der Inklusion genommen wird.

In Firmen heißt das konkret, Hilfestellungen in Form von Arbeitsassistenz leichter in Anspruch nehmen zu können. Außerdem muss die Durchlässigkeit zwischen dem ersten und zweiten Arbeitsmarkt erhöht werden, indem es zum Beispiel von staatlicher Seite finanzielle Anreize  für Firmen gibt, Menschen mit Beeinträchtigungen einzustellen. Dafür ist es unabdingbar die Menschen in den Behörden, wie zum Beispiel die Agentur für Arbeit, besser über Behinderungen und deren benötigten Unterstützungsbedarf zu Schulen

Merkst du eine Veränderung seit 2013, in dem Jahr in dem der Werra-Meißner-Kreis zu einer von Sechs Modellregionen in Hessen ernannt worden ist?

Viele Förderschulen wurden geschlossen und Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf inklusiv beschult. Da der somit steigende Bedarf an Sonderpädagogen nicht gewährleistet werden konnte und teilweise ungelernte Kräfte als Schulassistenz eingesetzt worden sind stieg die Zahl der Rückführung von inklusiv beschulten Schülern auf die Förderschulen, welche nun aus allen Nähten platzen.

 

Ein wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung der Inklusion war die UN-Behindertenrechtskonvention, die in Deutschland 2009 in Kraft getreten ist. Auf Grundlage dessen ist der „Masterplan Inklusion für den Werra-Meißner-Kreis“ entstanden. Im Jahre 2013 wurde der Werra-Meißner-Kreis eine von insgesamt sechs Modellregionen im Bundesland Hessen ernannt und bekam für weitere Inklusionsprojekte finanzielle Unterstützung. Leider musste ich bei meiner Befragung feststellen, dass dieses Projekt sehr unbekannt ist.

Anhand der Antworten, der Befragten kann man erkennen, dass Inklusion jeden betrifft sie aber ganz unterschiedlich Wahrgenommen und gelebt wird.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.