Wie wird das Konzept Inklusion verbreitet?

von Rebecca Ecke

  • „Jeder gehört dazu, keiner wird ausgeschlossen!“
  • Inklusion fängt bei jedem selbst an, denn Inklusion ist eine Haltung
  • zwei Gruppenaufgaben regen zum Mitdenken an

Am Montag, den 22.06.2015, durfte ich Gast in einem FSJ-Seminar im Café Vogelpark in Schotten sein. Für alle, die nicht wissen, was ein FSJ-Seminar ist: jemand, der ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) macht, muss monatlich, meist an einwöchigen Seminaren teilnehmen, an denen den Teilnehmern verschiedene soziale Themen wie z.B. Inklusion, Freizeitpädagogig oder Zivilcourage vorgestellt werden. Frau Z., Mitarbeiterin der Schottener Sozialen Dienste und Expertin im Bereich Inklusion, referierte im Rahmen des Seminars über das Thema Inklusion. Von dem Seminar habe ich zufällig gehört, als ich mich mit meinen Kollegen über das Thema Inklusion unterhalten habe.

Kurze Zusammenfassung des Vortrags

Eröffnet wurde der Vortrag zunächst mit einer Gruppenaufgabe mit der Frage „Was versteht ihr unter Inklusion?“, auf die ich jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt genauer eingehen werde.

Nach einer kurzen Begriffserklärung folgte eine Grafik, die die Begriffe Exklusion, Separation, Inklusion und Integration beschrieb und zeigte, worin sie sich unterscheiden (s. Abbildung 1).

Abbildung 1, Quelle: www.vdk.de [Abruf:04.07.2015]

Abbildung 1, Quelle: www.vdk.de [Abruf:04.07.2015]

Dazu gab es einen Einwand eines Seminarteilnehmers. Dieser meinte, dass wir bei Flüchtlingen eher im Bereich Separation zu sein scheinen, da die Flüchtlinge nach ihrer Ankunft zunächst erstmal in separate Heime kommen. Frau Z. entgegnet darauf, dass sowohl das Interesse der Regierung, als auch die dahinter liegende Haltung dennoch der der Integration entsprechen.  Die Unterbringung in separaten Unterkünften ergibt sich aus der hohen Anzahl von Flüchtlingen.  An diesem Punkt meint Frau Z., dass Separation und die anderen Begrifflichkeiten (Exklusion, Inklusion und Integration) allesamt eine Haltung der Menschen sind und etwas mit dem Menschenbild, welches jeder besitzt, zu tun hat. Bei Separation ist es eher eine Abwehrhaltung ganz nach dem Motto „Die gehören nicht zu uns!“.  Flüchtlinge werden jedoch aktiv integriert. Daher finge Inklusion auch bei jedem einzelnen Menschen selbst an, denn erst müsse der Mensch seine Haltung ändern, damit Inklusion funktionieren kann.

Dieser Teil des Vortrags war für mich der ausschlaggebendste, da ich mich als Teilnehmerin direkt angesprochen gefühlt habe und dazu angeregt wurde, selbst aktiv zu werden, indem ich darüber nachdenke, welche Haltung ich selbst habe. Dadurch kommt man dem Konzept Inklusion schon einen großen Schritt näher.

Da Frau Z. und auch alle Teilnehmer*innen Angestellte bei den Schottener Sozialen Diensten sind, zeigte sie uns die Verbindung zwischen dem Konzept Inklusion und den Schottener Sozialen Diensten, welche im Motto „…denn jeder Mensch ist anders“ liegt.

Dann machte Frau Z. einen kurzen Ausflug in die Vergangenheit und klärte uns darüber auf, wie man mit Menschen mit Behinderung in der Vergangenheit umging (von der Antike bis zur Psychiatriereform 1975), um dann auf den Umgang in unserer heutigen Zeit zu kommen.

Nach einer zweiten Gruppenaufgabe (die ich ebenfalls erst später erläutern werde, also haltet tapfer durch), ging es zum Ende hin noch um die Frage „Behinderung – was ist das?“.

Hier brachte Frau Z. das Beispiel von Brillenträgern (da sie selbst auch Brillenträgerin war), die schließlich auch eine Art der Behinderung haben würden. Aber dadurch, dass ein Ausgleich mit Hilfe einer Brille geschaffen wird, haben diese Menschen trotzdem Möglichkeit auf ein barrierefreies Leben in unserer Gesellschaft.

Damit das Konzept Inklusion funktionieren kann, müssen wir unser Menschenbild ändern und es ist wichtig, dass wir ein neues Verständnis von Behinderung entwickeln. Wir sollten Menschen mit Behinderung nicht als Menschen mit Defiziten betrachten, sondern eher als Menschen, von denen wir noch einiges lernen können. Damit endete der Vortrag.

Gruppenaufgaben

Zunächst einmal möchte ich an dieser Stelle bemerken, dass diese Gruppenaufgaben, meinem Empfinden nach, sehr gut in den Vortrag von Frau Z. eingebaut waren. Sie regten uns Teilnehmer*innen zum Nachdenken und zum Mitmachen an, was bei einem zweistündigen Vortrag eine gelungene Abwechslung war. Nun aber zur bereits angekündigten näheren Erläuterung der zwei Gruppenaufgaben:

Abbildung 2

Abbildung 2

Zu Beginn stellte Frau Z. die Frage „Was versteht ihr unter Inklusion?“, dazu sollten wir Teilnehmer*innen zwei Gruppen bilden, um uns jeweils in unserer Gruppe über die Frage auszutauschen. Unsere Ergebnisse sollten wir bildlich festhalten und anschließend präsentieren.

Gruppe 1 erstellte ein Flipchartpapier (s. Abbildung 2), auf dem sie kurz in einem Stichpunkt nannten, was sie unter Inklusion verstehen. Dazu machten sie noch eine kleine Zeichnung, die darstellen soll, wie verschiedene Menschen aufeinander zugehen und sich in einem Punkt treffen.

Abbildung 3

Abbildung 3

Gruppe 2 entschied sich für ein Standbild (s. Abbildung 3). Das Standbild zeigt, wie sich ein Kreis von Menschen öffnet, um einen Menschen im Rollstuhl hinein zu lassen. Der Kreis steht hierbei für unsere Gesellschaft.

Die zweite Gruppenaufgabe bestand aus einer kurzen Geschichte, die uns Frau Z. vorlas. Diese Geschichte trägt den Titel „Der Portier des Freudenhauses“ in dem Buch „Komm, ich erzähl die eine Geschichte“ von Jorge Bucay.

Dazu hatten wir zwei Fragen, zunächst für uns selbst, zu beantworten:

1) Was hat die Geschichte mit Inklusion und Ihren Arbeitsalltag zu tun?

Abbildung 4

Abbildung 4

2) Wann haben Sie sich das letzte Mal oder schon einmal benachteiligt gefühlt?

Unsere Ergebnisse haben wir dann wieder in zwei Gruppen ausgetauscht und zum Schluss alle zusammen auf einem Flipchartpapier festgehalten (s. Abbildung 4).

Abschließendes Resümé

Ich kann sagen, dass es Frau Z. gelungen ist, den eventuell angehenden Sozialarbeitern*innen, das Thema Inklusion zu erklären und näher zu bringen. Frau Z. ist viel auf die Fragen der Teilnehmer eingegangen und hat uns Teilnehmer mit in den Vortrag eingebunden. Ich finde es gut, dass der Träger das Thema in ein FSJ-Seminar gepackt hat, denn als ich 2013/2014 mein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Schottener Sozialen Diensten absolviert habe, wurde Inklusion nicht behandelt. Obwohl die UN-Behindertenrechtskonvention bereits seit 2009 auch in Deutschland rechtskräftig ist, scheint es jetzt erst zu beginnen, dass die Menschen in Deutschland über Inklusion aufgeklärt werden.

Den einzigen Kritikpunkt, den ich habe ist, dass im Vortrag nicht auf den Bereich inklusive Bildung bzw. inklusive Schulen eingegangen wurde, was mich persönlich sehr interessiert hätte, doch da die FSJlerInnen alle in verschieden Bereichen arbeiten, kann ich verstehen, dass Frau Z. den Vortrag etwas allgemeiner gehalten hat.

Doch alles in allem ein sehr gelungenes Seminar. Es hat sich gelohnt, es zu besuchen.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Catharina sagt:

    Hallo Rebecca, vielen Dank für deine Replik. Ich habe mir dadurch noch einmal Gedanken gemacht. Du hast recht, eine „Welle“ muss nicht zwangsläufig eine Naturkatastrophe sein wie es bspw. überflutende Wellen oder ein Tsunami sind. Daher will ich versuchen, präziser zu beschreiben, warum ich über die Bezeichnung „Flüchtlingswelle“ gestolpert bin. Für mich gehört „Flüchtlingswelle“ demselben Sprachbild einer – wenn auch nicht konkret unter Flutmetaphorik zu fassenden – Naturmetaphorik an. Zum einen birgt meiner Meinung nach auch die „harmlose“ Welle in sich die Möglichkeit einer Potenzierung (Gewässer, zumal Meere, birgen in sich die Gefahr von Hochwasser, von Überflutung- dieser Kontext schwingt hier m. E. mit). Zum anderen erscheint es mir so, dass der in in diesem Sprachbild enthaltende Vergleich von Mensch und Natur an sich ausgrenzend ist: der Mensch wird nicht als Mensch genannt, er wird vom Menschsein ausgegrenzt. Ich frage mich, warum wir z.B. nicht sagen, „die große Zahl geflüchteter Menschen“, oder „die momentan erhöhte Zahl Geflüchteter“? „Flüchtlingswelle“ ist kürzer und knackiger, einerseits. Andererseits, vielleicht ist die aktuelle Migration für uns noch sehr abstrakt, noch zu gesichtslos? Als ich am vergangenen Wochenende einen Workshop begleitet habe für Geflüchtete, für Jugendliche aus unseren stationären Wohngruppen und gebürtige Jugendlichen aus unserem Dorf (und ich angeregt durch die Auseinandersetzung hier im Kurs mit den Bezeichnungen „Flüchtlinge“ und „Geflüchtete“ hantierte) fragte ich mich irgendwann, warum wir eigentlich nicht „geflüchtete Menschen“ sagen, warum die Verkürzung „Geflüchtete“? Es kann nicht nur an der Vereinfachung liegen, ich vermute eine (unbewußte) Abstraktion derer, die wir gerade (noch nicht) als Individuen sehen können. Mediale Berichterstattung hat daran erheblichen Anteil, siehe Julianes Beitrag https://inklusion.hypotheses.org/876. Wichtig ist mir noch zu sagen, dass ich der Seminarleiterin nicht zu nahe treten will durch diese Überlegungen uns Ausführungen. Liebe Grüße Catharina

  2. leariek sagt:

    Hallo Rebecca,
    das hört sich nach einem sehr spannenden Seminar an! Ich möcht kurz ein paar Gedanken loswerden zu deinem Kritikpunkt, dass in dem Seminar nicht auf den Punkt „inklusive Bildung“ eingegangen wurde. Du hast selbst schon geschrieben, dass die FSJler*innen alle in unterschiedlichen Bereichen arbeiten und dies der Grund dafür gewesen sein wird. Ich finde es allgemein wichtig, dass die Gesellschaft Inklusion nicht nur mit Schulen verbindet. Wie Philipp in seiner Umfrage (http://inklusion.hypotheses.org/425) herausgefunden hat, können viele entweder gar nichts mit dem Begriff Inklusion anfangen, oder sie beziehen ihn auf inklusive Bildung. Dass Inklusion in vielen anderen Bereichen eine Rolle spielt, ist fast niemandem bewusst. Ich arbeite zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft mit geistig Behinderten Erwachsenen. Dort leben die Bewohner*innen gemeinsam mit etwa 10-15 anderen in einer Wohnung. Wer von uns teilt sich mit 10-15 anderen Küche, Bad und Wohnzimmer? Vielleicht macht man das mal als Student*in für 1-3 Jahre. Die Bewohner*innen dort verbringen in der Regel aber fast ihr ganzes Leben in einer solchen Gemeinschaft. Inklusion ist das für mich nicht. Und gerade weil solche Themen in der Gesellschaft nicht bekannt sind, finde ich dass es wichtig ist, dass Inklusion nicht nur mit inklusiver Bildung verbunden wird.
    Viele Grüße
    Lea

    • rebeccaecke sagt:

      Hallo Lea,
      danke für deinen Kommentar.
      Natürlich hast du Recht, wenn du schreibst, dass Inklusion nicht nur mit dem Bereich Bildung in Verbindung gesetzt werden sollte. Mir ist auch aufgefallen, dass viele Menschen Inklusion nur in Verbindung mit Schule kennen, habe ich bis zu unserem jetzigen Modul auch.
      Liebe Grüße
      Rebecca

  3. Catharina sagt:

    Hallo Rebecca, vielen Dank für deinen Beitrag, mit dem du mich sehr lebendig an dem Seminar hast teilnehmen lassen. Genau, seit wir uns in diesem Modul mit dem Thema Inklusion beschäftigen, hat sich bei mir gedanklich einiges in Bewegung gesetzt. Ich unterstreiche die Aussage deines Beitrages :“Daher finge Inklusion auch bei jedem einzelnen Menschen selbst an, denn erst müsse der Mensch seine Haltung ändern, damit Inklusion funktionieren kann.“ sehr. Deutlich wurde mir u.a durch den Beitrag von Juliane https://inklusion.hypotheses.org/677, dass sich meine Haltung vor allem auch in meiner Sprache ausdrückt. Ich bin beim Lesen an der Bezeichnung „Flüchtlingswelle“ durch eure Seminarleiterin hängengeblieben. Menschen, die zu uns geflüchtet sind, werden mit einer Naturkatastrophe gleichgesetzt – von einer Sprecherin, die dies ganz offensichtlich nicht beabsichtigt, aber das ausgrenzende Sprachbild auf diese Weise wiederholt. Wir müssen uns als Sozialarbeitende in dieser Hinsicht immer wieder an unsere eigene Nase fassen. Viele Grüße Catharina

    • rebeccaecke sagt:

      Guten Abend Catharina,
      zunächst einmal möchte ich mich für deinen Kommentar bedanken.
      Du schreibst, dass die nach Deutschland geflüchteten Menschen mit einer Naturkatastrophe gleichgesetzt werden mit dem Begriff „Flüchtlingswelle“, doch ich finde nicht, dass eine Welle eine Naturkatastrophe ist. Schließlich surfen Sportler sogar auf Wellen. Hätte unsere Referentin den Begriff „Flüchtlingsflut“ benutzt, dann könnte ich deinen Einwand nachvollziehen. Doch das hat sie ja nicht. Aber ich stimme dir zu, wenn du schreibst, dass Sozialarbeiter*innen darauf achten müssen, dass sie kein ausgrenzendes Sprachbild gebrauchen.
      Liebe Grüße
      Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.