Willkommenskultur in der Kita

Etablieren einer Willkommenskultur als Grundlage für eine gelingende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit Familien

von Geany Schittenhelm

  • Öffnung der Kita neuen Eltern gegenüber
  • Schaffen einer Atmosphäre, in der Eltern in Austausch kommen können
  • Kennenlernen der pädagogischen Arbeitsweise, bevor das Kind die Einrichtung besucht.

Ziel

Das Projekt hat das Ziel, den Kontakt zu den neuen Familien zu intensivieren, bevor die tatsächliche Eingewöhnung stattfindet, das Haus für sie zu öffnen und gleichzeitig die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Übergang zu gestalten. Dies soll im Rahmen ko-konstruktiverProzesse unter Einbezug aller Beteiligten stattfinden, die den Übergang aktiv mitgestalten (vgl. Hessisches Sozialministerium/Hessisches Kultusministerium 2007, 21). Diese sind die Familien mit ihren neuen Kindern zwischen 1 und 5 Jahren, die bisherigen Kinder und die Fachkräfte. 

„Eine tragfähige, zukunftsorientierte Zusammenarbeit entsteht dann, wenn Erzieherinnen dies empathisch und unterstützend anerkennen, sodass es den Eltern allmählich möglich wird, die Perspektive der Einmaligkeit ihrer eigenen Situation zugunsten einer Sicht zu überwinden, die nicht nur ihr Kind allein , sondern das Zusammenwirken in der Gruppe und in der gesamten Einrichtung sieht: Aus Eltern werden Kindergarteneltern“ (Griebel/Niesel 2015, 109). Übergänge verlangen eine hohe emotionale Kompetenz eines jeden Kindes und befähigen Kinder künftige Transitionen positiv zu bewältigen, Vertrauen in die eigene Fähigkeit zu gewinnen und sich nicht der Situation ausgeliefert zu fühlen, wenn sie in dieser Phase gut begleitet werden (vgl. Carle 2007, 18f).

Umsetzung und Erweiterung des Angebotes 

Zwei Willkommenscafés fungierten als Türöffner für die pädagogische Arbeit. Infolge dessen konnten die Fachkräfte ihr pädagogisches Handeln regelmäßig reflektieren und somit die Willkommensatmosphäre mit prägen.

Ein Willkommenscafé kann den ungezwungenen Austausch zwischen Eltern und Fachkräften ermöglichen, wodurch wiederum eine vertrauensvolle Erziehungspartnerschaft entstehen kann. Somit fördert die Kooperation mit Eltern die Entwicklung von Inklusiver Qualität, denn die Kompetenzen der Eltern wahrzunehmen bereichert und unterstützt die pädagogische Arbeit. Pädagog*innen und Eltern stehen vor der Herausforderung eine kooperative Beziehung aufzubauen, die die Situation der Eltern, deren Kompetenzen, Befindlichkeiten und Bedürfnissen ernst nimmt (vgl. Ziemen 2013, 42).

Die Willkommenscafés wurden in drei Teile aufgeteilt und haben eine Dauer von je 1 ½ Stunde und ähnlichen Aktivitäten:

  1. Eine Mitmachaktion für Eltern und Kinder
  2. Kurzvortrag über die pädagogische Arbeit und Vorstellung der Erzieher*innen
  3. Gegenseitiges Kennenlernen bei Fingerfood und Getränken

Die Kindergartenkinder werden in die Vorbereitungen einbezogen und fühlen sich als Teil des Ganzen. Sie haben Freude daran, Geschenke für die Neuen anzufertigen. Die Kinder von Anfang an in die Vorbereitungen einzubeziehen erwies sich als sinnvoll. Sie kamen hinzu, um die neuen Kinder kennenzulernen und ihre Neugierde basierte auf Gegenseitigkeit. Die „Neuen“ fühlten sich schnell wohl und erkundeten das Haus auf eigene Initiativ. 

Als nächstes Element folgten die Hospitationen der Eltern. Regelmäßige Besuchstermine können durch ko-konstruktive Gestaltung den Übergang erleichtern und den Anfang einer fruchtbaren Bildungs- und Erziehungspartnerschaft bilden (vgl. Keddi u. a. 2009, 61). Die Fachkräfte stellen sich auf die familiären Zeitressourcen ein (vgl. Friederich 2011, 24). Ein informeller Austausch während der Dienstbesprechungen förderte die Partizipation des Kollegiums und führte zu praktischen Lösungsvorschlägen. Eine Kollegin bemerkte, dass neue Eltern öfter das Haus betraten und schlug vor, dass die Kolleg*innen sich mit einem Button identifizieren könnten. Der Vorschlag wurde sofort in die Tat umgesetzt. 

Name des Eingewöhnungskindes in der zweiten Muttersprache des Kindes in der Garderobe (Foto: Schittenhelm CC-BY-NC-SA)

Eine Einrichtung mit inklusivem Setting zeigt sehr früh, dass jedes Kind, jede Mitarbeiter*in, alle Familien im Haus willkommen sind (vgl. Booth/Ainscow 2017, 101). Im Projektverlauf zeigte sich ein Vater sichtlich stolz, als er in die Einrichtung am ersten Tag kam und alles für seine Tochter vorbereitet war. Er empfand es als sehr wertschätzend und positiv, den Namen seiner Tochter in seiner zweiten Sprache – Arabisch auf das Garderobenschild zu schreiben. Diese Schritte führten zu einer Diskussion im Kollegium, wie zum Beispiel das Sichtbarmachen der Herkunftssprache insbesondere für Eltern mit Migrationshintergrund eine herzliche und wertschätzende Atmosphäre schaffen kann. Das Kollegium ist sensibler geworden: Neben dem Wort „Willkommen“ auf Deutsch soll der Willkommensgruß in die im Haus vorhandenen Sprachen ergänzt werden. Außerdem wurde festgelegt, im Erstgespräch die Familiensprachen zu erfassen.

Wechselseitiger Austausch im Kollegium

In diesem Projekt ging es um Veränderung: für die Kinder, deren Familien, aber auch für die Fachkräfte sowie Kindergartenkinder in der Einrichtung. Es war daher von großer Bedeutung, dass das Projekt Raum für einen regelmäßigen Austausch im Team schafft wie auch die Bedürfnisse von Familien herausgearbeitet werden konnte. Die Evaluation machte ich nach den Willkommenscafés, nach den Hospitationen und nachdem ein Großteil der Eingewöhnungen stattgefunden hatte. Ich benutzte dafür die Blitzbefragungsmethode– eine Methode, in der themenspezifische Fragen im Vordergrund stehen und sich jeder mündlich/schriftlich äußern kann. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass maximal 10 Minuten in Anspruch genommen werden (vgl. Whrigt u.a. o.J., o.S.) Folgende Fragen habe ich zur besseren Visualisierung auf einer Flipchart aufgeschrieben und jede*r die/der wollte, hat sich mündlich zu folgenden Fragen geäußert:

  • Was war positiv?
  • Was waren die Herausforderungen?
  • Was würdest du anders machen?
  • Was sollte beibehalten werden?

Zusammenfassend finden sie positiv, dass eine hohe Teilnahme stattgefunden hat und die Eltern selbst die Initiativ ergriffen Hospitationstermine zu vereinbaren. Auch, dass sich die Kinder sofort im Haus wohl gefühlt haben. Die Hospitationen erleichterten den Zugang zu mehr Austausch über das Kind. Die Fachkräfte konnten Eltern in ihrer Rolle stärken, wenn sie bei einer Erziehungsfrage unsicher waren und diese der Erzieher*in anvertrauten. Es konnte festgestellt werden, dass durch die Hospitationen die Kinder mit dem Haus vertrauter waren, sich zu anderen Kindern zugewandt fühlten und die Eingewöhnungszeit sich stressfreier gestaltete. Eine Kollegin formulierte dies treffend: „Es war ein Eisbrecher. Bevor wir in das Aufnahmegespräch gingen, hatte jeder ein Gesicht und dies erleichtert die Arbeit“ (Luisa[1], Fachkraft). 

Feedback aus der Elternschaft

Interessierte Eltern ergriffen die Initiative, die Bezugserzieher*in ihres Kindes näher kennenzulernen und Hospitationstermine zu vereinbaren. Ich habe mittels einer Elternumfrage herausgefunden, welches Interesse und welche Meinung sie zu dem Angebot hatten sowie zeitliche und inhaltliche Wünsche erfasst. Die Rückmeldungen spiegelten ihre Zufriedenheit mit dem Angebot wider.

Erkenntnisgewinn aus dem Projekt

Die Durchführung des Projektes hat mir gezeigt, wie wichtiges ist, die vielfältigen Lebensstrukturen, Erwartungen, Bedürfnisse von Familien so früh wie möglich wahrzunehmen und als pädagogische Fachkraft zügig und angemessen darauf zu reagieren. Wenn Eltern die Möglichkeit gegeben wird, sich früh an die Institution zu binden, dann nehmen sie diese dankend wahr – vor allem die Eltern, die zum ersten Mal das Kind in eine Einrichtung abgegeben haben, haben dies bestätigt.Durch eine willkommen heißende, wertschätzende und respektvolle Atmosphäre in einer Kindertageseinrichtung kann eine alltägliche Bildungs- und Erziehungspartnerschaft gemeinschaftlich aufgebaut werden. Eine Bildungseinrichtung erst bei der Eingewöhnung für Eltern zu öffnen kann nicht das Ziel sein, denn im Sinne einer inklusiven pädagogischen Haltung muss bedürfnisorientiert und feinfühlig mit Familien umgegangen werden. Hinzu kommt, dass auf der Teamebene die Sensibilisierung für eine wertschätzende partnerschaftliche Elternarbeit entfacht werden konnte. 

Literatur

Booth, Tony/Ainscow, Mel/Kingston, Denise: Index für Inklusion. Ein Leitfaden für Schulentwicklung. Herausgegeben und adaptiert für deutschsprachige Bildungssysteme von: Bruno Achermann; Donja Amirpur; Maria-Luise Braunsteiner; Heidrun Demo; Elisabeth Plate; Andrea Platte. Weinheim und Basel ,2017. (1., Auflage) Beltz Verlag

Carle, Ursula: Brücken bauen am Übergang – theoriebasierte Zugänge. In: Sieh mir zu beim Brückenbauen. Kinder in Bildungs- und Übergangsprozessen wahrnehmen, würdigen und fördern. Carle, Ursula/Grabeleu-Szczes, Dana/Levermann, Simone (Hrsg.). Berlin, Düsseldorf, Mannheim, 2007. (1., Auflage)

Friederich, Tina: Zusammenarbeit mit Eltern – Anforderungen an frühpädagogische Fachkräfte. Eine Expertise der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogischer Fachkräfte (WiFF). München, 2011

Griebel, Wilfried/Niesel, Renate: Übergänge verstehen und begleiten. Transitionen in der Bildungslaufbahn von Kindern. Berlin 2105. 3., aktualisierte Auflage

Hessisches Sozialministerium/Hessisches Kultusministerium (Hrsg.): Bildung von Anfang an. Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0-10 Jahren in Hessen. Wiesbaden, 2007.  https://bep.hessen.de/sites/bep.hessen.de/files/content-downloads/Bildungs-und_Erziehungsplan_2016-09-23.pdf. Download vom 23.09.2018

Keddi, Barbara/ Lange, Andreas/Thiessen, Barbara/Zerle, Claudia: Sozialer Wandel von Familie und Bildungsprozessen. Fulda, (Studienbrief der Hochschule Fulda) 2009

Wright, Michael T/Block, Martina/von Unger, Hella In: Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung bei sozial benachteiligten. Blitzbefragung. http://www.partizipativequalitaetsentwicklung.de/subnavi/methodenkoffer/blitzbefragung.html. Download vom 15.3.2018

Ziemen, Kerstin: Kompetenz für Inklusion. Inklusive Ansätze in der Praxis umsetzen. Göttingen 2013. 


[1]Name wurde anonymisiert


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.