„Der Raum als 3. Erzieher?“ – Visuelle Raumanalyse

von Mareike Kling

In meinem Studium habe ich immer wieder von Begriffen wie der „Raum als 3. Erzieher“ oder davon wie wichtig eine „Vorbereitete Umgebung ist“ gehört doch …

  • Was bedeuten diese Begriffe?
  • Gibt es eine Methode zur Raumanalyse in Kitas?

Diesen Fragen sollen in diesem Projekt nachgegangen werden. Zunächst habe ich mich mit der Bedeutung des Raumes in der kindlichen Entwicklung beschäftigt. Zudem wird eine Methode der Raumanalyse vorgestellt und ich habe sie im Ramen des Projekts selbst versucht anzuwenden. Das Ziel der Analyse war es für mich, der Kita Denkanstöße zum Raumkonzept zu geben und die Entwicklung des Raumes damit anzutreiben.

Eingangsbereich – Herzlich willkommen in der Kita!
Foto: Mareike Kling [BY-CC-SA]

Bedeutung des Raums in der Entwicklung der Kinder

„Räume und Raumgestaltung sind ein wichtiger Einflussfaktor für Bildungsprozesse auch und insbesondere in Kindertageseinrichtungen. Der Raum ist dabei sowohl Rahmen- und Impulsgeber für pädagogische Prozesse als auch in seiner Gestalt das Ergebnis pädagogischen Denkens und Handelns“ (Knauf 2017, 33). 

Schon lange wird in der Frühpädagogik dem Raum traditionell eine große Bedeutung zugeschrieben. Sowohl Petsalozzi als auch Montessori und die Reggio-Pädagogik betonen die Wichtigkeit der physischen Umwelt (Knauf H. 2017, 33). Kinder beschäftigen sich von Geburt an mit Räumen, nehmen sie wahr und erfahren sie (vgl. Vogel 2016).

Die Bedeutung und Gestaltung des Raums als 3. Erzieher(in) einer Kindertagesstätte in Reggio Emilia wird gut von Manuela Vogel (in: Handlexikon der Reggio-Pädagogik Hrsg.: Lingenauber, Sabine) beschrieben und erläutert.

Nach Beek und Dreier ist der Raum als dritter Erzieher eine viel zitierte, verschieden interpretierbare und auch missverständliche Metapher (vgl. Beek/Dreier zitiert nach Knauf, T. 2010, o.O.). Denn die Frage wer neben dem Raum die anderen Erzieher sind und ordnet sich der dritte Erzieher den anderen unter? (vgl. Knauf, T. 2010, o.O.) Beek und Schäfer gehen weiter zu sagen, dass der Raum der „erste Erzieher“ sei, denn Die Rolle der Fachkraft (als vormals erster Erzieher) tritt angesichts des Bildes vom aktiven, neugierigen, selbsttätigen Kind in den Hintergrund, während die vorbereitete Umgebung die Kinder zu selbstbildendem Handeln inspirieren soll (vgl. Schäfer/Beek zitiert nach Knauf, H. 2017, 33).

Die Visuelle Raumanalyse

In der Raumgestaltung drücken sich nicht nur pädagogische Konzepte, sondern auch implizite professionelle Haltungen der Personen aus, die die Räume gestalten, eine wesentliche Haltung die die pädagogische Fachkraft in der Gestaltung der Räume widerspiegelt ist die Haltung zum Bild vom Kind (vgl. Knauf, H. 2017, 34). So wird die Gestaltung von Räumen als Ausdruck von Haltungen und pädagogischen Konzepten gedeutet (Knauf, H. 2017, 35).

Die Visuelle Raumanalyse ist methodisch als Beobachtung zu verorten, die keine Interaktionssituation analysiert, sondern den physischen Raum. Die Analyse erfolgt an den erhobenen Daten der Fotos. Die Fotografien dienen als Beobachtungsnotizen und dienen der Dokumentation, es geht also nicht um das Bild an sich, sondern um den im Foto dargestellten Raum (vgl. Knauf H. 2017, 35).

Hier ist der gesamte Artikel von Knauf H. zur Visuellen Raumanalyse zu finden: https://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1026/2191-9186/a000299?journalCode=zfb

Anwendung der Visuellen Raumanalyse

Im Zuge des Projektes wurde von mir die Visuelle Raumanalyse anhand unserer Einrichtung angewendet. Ich habe mich hierbei an den drei Schritten orientiert. Zunächst wurden Daten gesammelt in Form von Fotos, bei Detailaufnahmen habe ich mir Kriterien aus dem Index für Inklusion zur Hand genommen. Danach habe ich eine Beschreibung des Raums vorgenommen und diese kodiert. 

Dabei kam ich zu der Einschätzung, wie von Knauf beschrieben, dass es sinnvoll ist, solch eine Analyse im Team durchzuführen, um das Raumkonzept gemeinsam zu diskutieren, zu reflektieren und eventuell zu verändern.

Panoramaaufnahme des Raumes
Foto: Mareike Kling [BY-CC-SA]

Ergebnis

Rahmenbedingungen

Der analysierte Raum ist ein Kita-Raum. Er wird von 25 Kindern im Alter von 3-6 Jahren und 2 Erzieherinnen genutzt. Der Raum befindet sich auf einer Ebene mit allen anderen Räumen der Kindertagesstätte. Von ihm aus gelangt man in das Gruppenzugehörige Kinderbad und in einen Materialraum und auf die Terrasse des Außenbereichs. Die Kindertagesstätte umfasst 3 Gruppen mit jeweils angeschlossenen Bädern für die Kinder. Zudem gibt es einen Eingangsbereich, ein Personalzimmer, Personalbad, einen Bewegungsraum, Küche, Büro und Materialräume. Das Gebäude ist 37 Jahre alt und befindet sich in städtischer Trägerschaft.

Beschreibung

Grundausstattung: Die Grundausstattung umfasst einen gemusterten Boden in Grautönen und weiße Wände. Es gibt mehrere Fenster, welche in den Außenbereich gerichtet sind. Die Tür hat ein Fenster mit Blick in den Flur. Das Bad und der Materialraum sind durch Türen ohne Fenster abgeteilt.

Einrichtung: Die Einrichtung besteht aus einer zweiten Ebene aus Holz auf der sich ein Teppich und Kissen befinden. Die Möbel bestehen aus teils geschlossenen, teils offenen Regalen und 5 Tischen und Stühlen für jedes Kind. Die Regale und Tische sind sowohl an der Wand entlang als auch in der Raummitte gestellt. Auf dem Boden befinden sich 2 unterschiedliche Teppiche.

Material: Das Material besteht in diesem Raum aus Gesellschaftsspielen, Spielzeugen, Malutensilien, Büchern, Konstruktionsmaterial und Dokumentationsunterlagen. Das Material ist in den verschiedenen Regalen unterschiedlich in Kästen, Körben und hinter Türen eingeordnet, teils sichtbar, teils nicht erkennbar. Einiges ist den Kindern frei zugänglich verfügbar, anderes steht in Höhen für Kinder nicht frei zugänglich.

Dokumentation und Dekoration: Am Fenster befinden sich jahreszeittypische, gebastelte Tannenbäume. An den Wänden sind keine weiteren von den Kindern hergestellte Dinge ausgestellt. Im Eingangsbereich der Gruppe befindet sich ein Regal mit Dokumentationsordnern der Kinder oben aufgestellt, gekennzeichnet mit Bildern und Namen, darunter befinden sich „Eigentums“-Kästen für jedes Kind mit den Bildern gekennzeichnet.

Analyse

Die sparsame Gestaltung der Wände und die an den Fenstern hängenden gebastelten Weihnachtsbäume lassen die Frage aufkommen, wer diesen Raum konstruiert und gestaltet. Da ich selbst in dieser Einrichtung tätig bin weiß ich, dass es die Erwachsenen sind die die Dekoration und die Gestaltung der Räume bestimmen. Es wird zu dem zum Beispiel von den Erwachsenen bestimmt wie lange die Dinge der Kinder aufgehängt werden. Im Gegensatz dazu, werden die Kinder durch die Dokumentationsordner im Raum sichtbar, gekennzeichnet durch die Bilder von den Kindern. Die Ordner zeigen eine Wertschätzung der Entwicklung und dem Geschaffenen der Kinder gegenüber. In den Ordnern befinden sich nicht nur aufbewahrte Produkte der Kinder, sondern zudem Fotos von Aktivitäten und Interaktionen etc. Der Raum ist gekennzeichnet von Strukturierten eher abgegrenzten Bereichen, jedem wird eine bestimmte Funktion zugeordnet (Bauecke, Puppenhausecke, Maltisch, Spieletisch…). Dies lässt den Kindern wenig Freiraum den Raum anders als von den Erwachsenen vorgegeben zu nutzen. Dennoch wird den Kindern die Zugänglichkeit der Materialien weitestgehend ermöglicht.

Fazit

Nach Knauf kann die Analyse einen Anlass zur Reflexion des bestehenden Raumkonzeptes einer Einrichtung sein. Sie kann mit weiteren Fragestellungen verknüpft werden und somit das pädagogische Handeln des Raums ein tieferes Verständnis geben (vgl. Knauf 2017, 40). Für die Praxis bedeutet das ein Instrument mit dessen Ergebnissen die Weiterentwicklung der Praxis vorangetrieben werden kann, denn „Erzieher wechseln, Kinder wechseln, die Bedürfnisse der „Bewohner/Nutzer“ ändern sich“ (Knauf zitiert nach Becker-Textor 2007, o.O.).

Nach eigentlichem Abschluss des Moduls, hat sich das Team weiter auf den Weg gemacht und mein Tun nochmal hinterfragt und reflektiert. In diesem Zuge kamen wir nun im Team zu dem Entschluss im nächsten Frühjahr 2019 eine Fortbildung zu dem professionellen Umgang mit Raum und dem Raumkonzept mit dem gesamten Team zu belegen. Dieses Ergebnis im Nachhinein zeigt meiner Einschätzung nach auch, dass ein Projekt nie abgeschlossen ist, sondern sich immer weiterentwickelt zu etwas Neuem.

Literatur: 

Becker-Textor, Ingeborg: Raumgestaltung und pädagogische Wirkung. (2007) URL:  https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/raumgestaltung/innenraeume/1674

Knauf, Helen: Visuelle Raumanalyse. Eine methodische Erschließung am Beispiel Kindertageseinrichtung. In: Frühe Bildung. Interdisziplinäre Zeitschrift für Forschung, Ausbildung und Praxis 6(2017)1, S. 33-40

Knauf, Tassilo: Bildungsräume für Kinder von 0 bis 6: der Raum als „dritter Erzieher“. (2010) URL: https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/raumgestaltung/innenraeume/2076

Vogel, Manuela: Raum als 3. Erzieher(in) In: Lingenauber, Sabine (Hrsg.): Handlexikon der Reggio-Pädagogik. Freiburg, 2016 (6. überarbeitet Auflage), S. 138-146


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.