Ausgegrenzt oder mittendrin? – Unbegleitete minderjährige Ausländer im deutschen Schulsystem

  • Die besondere Situation unbegleiteter minderjähriger Ausländer
  • Schulische Eingliederung stößt auf große Herausforderungen
  • Inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung für ALLE


In bildungspolitischen Debatten sowie beim Thema „Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen ins Bildungssystem“ werden unbegleitete minderjährige Ausländer kaum berücksichtigt. Dabei müssen gerade sie vielerlei Exklusionserfahrungen an deutschen Schulen machen und stoßen aufgrund ihrer prekären und sensiblen Lage sowie institutionellen Hürden auf massive Schwierigkeiten, die ihre Inklusion ins Bildungssystem stark beeinträchtigen (vgl. Studnitz, 2011, S. 1).

 

Unbegleitete minderjährige Ausländer – Wer ist das?

Unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) sind Kinder und Jugendliche, die ohne Personensorgeberechtige oder Erziehungsberechtigte aus den Krisengebieten dieser Welt nach Deutschland einreisen und Asyl suchen. Sie haben ihre Heimatländer überwiegend aufgrund von politischer, religiöser und ethnischer Verfolgung verlassen und meist eine von traumatisierenden Ereignissen geprägte Flucht hinter sich. Aus diesem Grund sind sie besonders schutzbedürftig und unterliegen der Förderung der Kinder- und Jugendhilfe. Durch individuell abgestimmte pädagogische Betreuung sollen die Kinder und Jugendlichen auf ein selbstständiges Leben in Deutschland vorbereiten werden (vgl. BAMF, 2018, S. 15-16).
Dabei ist jedoch zu beachten, dass UMA keine homogene Gruppe darstellen. Es handelt sich hierbei um Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters mit unterschiedlicher geographischer und sozialer Herkunft, unterschiedlichen Bildungsniveaus und individuellen Kompetenzen und Ressourcen (vgl. Studnitz, 2011, S. 2).

 

Die schulische Situation junger Ausländer

Ein Schulbesuch bedeutet für UMA die Rückgewinnung einer Normalität und eines strukturierten Alltags, der während der Flucht gänzlich verloren gegangen ist. Die Meisten reisen jedoch im Alter von 16 oder 17 Jahren nach Deutschland ein und unterliegen nicht mehr der allgemeinen Schulpflicht. Zwar besteht prinzipiell für alle ein Recht auf Schulbesuch, jedoch stößt dies in der Praxis zum Teil auf erhebliche Schwierigkeiten und Herausforderungen, denn durch das Alter sowie der jahrelangen Unsicherheit über den Aufenthaltsstatus fühlen sich viele Schulen nicht zur Aufnahme verpflichtet. Viele Kinder und Jugendliche warten so Monate, nicht selten sogar länger als ein Jahr auf eine Schulaufnahme (vgl. ebd.).
Für die Schulsituation von UMAs lassen sich keine Aussagen für das gesamte Bundesgebiet treffen, denn die Ausgestaltung deren Schulbesuchs liegt in der alleinigen Zuständigkeit der Bundesländer. Im Laufe der Jahre haben sich jedoch zwei entgegensetzte Konzepte entwickelt, welche bis heute in der Praxis der Schulen verwendet werden:

  1. Der Sprung ins kalte Wasser – Submersionskonzept

Diesem Ansatz zufolge werden die SchülerInnen sofort einer Regelklasse ohne sprachliche Vorbereitung zugeordnet. Sie müssen einen Sprung ins kalte Wasser wagen und können sich entweder mit Not über Wasser halten oder gehen unter. Es wird davon ausgegangen, dass der permanente Kontakt zur Regelklasse für den Spracherwerb und die soziale Integration am geeignetsten sein soll. Das Submersionskonzept findet nur noch sehr wenig Anwendung, da die SchülerInnen ohne sprachliche Vorbereitung dem Schulunterricht kaum folgen können und überfordert sind (vgl. Bär, 2016, S. 158-159).

 

  1. Separation statt Inklusion – Immersionskonzept

Das Immersionskonzept, welches gängige Praxis der Schulen ist, sieht vor, SeiteneinsteigerInnen über eigens für sie eingerichtete Vorbereitungs-, Auffang- oder Intensivklassen auf die Eingliederung in eine Regelklasse vorzubereiten. Das Hauptaugenmerk des Unterrichtes liegt hierbei auf dem Spracherwerb.
Die eigentlich übergangsweise angedachte Separation ist jedoch meist auf Dauer, denn viele SchülerInnen verbleiben bis zum Ende ihrer Schullaufbahn in diesen Klassen – meist ohne einen Abschluss zu erlangen.
Hinzu kommt, dass auf die Lehrkräfte aufgrund der hohen Vielfalt der SchülerInnen besondere pädagogische Herausforderungen zukommen. In den Klassen herrscht eine enorme Heterogenität bezogen auf die Herkunftssprache und die mitgebrachten Lernniveaus. Des Weiteren müssen viele Kinder und Jugendliche aufgrund fehlender Schulerfahrung in ihrem Herkunftsland zunächst einmal alphabetisiert werden. Erschwerend hinzu kommen mögliche individuelle Traumata, welche auf der Flucht entstanden sind.
Trotz dieser vielen Herausforderungen haben die eingesetzten Lehrkräfte bislang keine intensive pädagogische Ausbildung. Dadurch entsteht oft ein Gefühl der Überforderung, welches sich auf die Qualität des Unterrichts auswirken kann (vgl. a.a.O. S. 159 – 168).

 

Erfahrungen aus dem schulischen Alltag

Um die schulische Situation der UMAs noch besser nachvollziehen zu können, habe ich ein Interview mit Mazen A., 19 Jahre aus Syrien durchgeführt. Er kam im Alter von 14 Jahren als UMA nach Deutschland. Er hat vorerst eine Intensivklasse besucht und aufgrund seiner langjährigen Schulerfahrung in Syrien den Sprung in die Regelklasse geschafft.

Hallo Mazen, du hast 1 ½ Jahre eine Intensivklasse besucht. Was war für dich in dieser Zeit hilfreich?
Ich habe Deutsch gelernt. Das war das einzige, was an dieser Klasse gut für mich war. Aber wirklich viel gebracht hat’s erstmal auch nicht, da ich keinen Kontakt zu Deutschen hatte.

Wieso war das das Einzige, was gut für dich war?
In meiner Klasse waren nur Ausländer. Manche von denen haben in ihrem Land nie die Schule besucht, manche konnten ein bisschen was. Ich hatte schon einen Abschluss. Der Lehrer hat es nie geschafft, so Unterricht zu machen, dass es für jeden gut war. Ich habe mich oft gelangweilt.  Und viele in meiner Klasse waren überfordert oder hatten keinen Bock auf Schule. Ich schon. Das war manchmal echt anstrengend. 

Wie hast du dich ansonsten in der Schule gefühlt?
Ich fühlte mich als Außenseiter. Wir alle hatten niemals Kontakt zu deutschen Schülern. Auch in der Pause waren wir immer in unserer Gruppe. Wir waren immer nur die Flüchtlinge der Schule. Das war manchmal ein bisschen einsam.

Hat sich daran etwas geändert, als du dann in eine Regelklasse gekommen bist?
Ja, alles!  Seitdem kenne ich die ganze Schule und habe auch viele deutsche Freunde.

Wie ist das Lernen in der Regelklasse für dich?
Das Lernen dort ist perfekt. Wenn ich etwas nicht verstehe, können mir meine Mitschüler helfen. In der Intensivklasse konnte mir nie jemand helfen, da hatten alle keine Ahnung. Deutsch ist für mich zwar immer noch etwas schwer, aber durch einen freiwilligen Deutsch-Förderkurs wird das immer besser.

 

Positive Impulse aus der Agenda 2030

Gemeinsamer Unterricht in einer Regelklasse – Foto: Laura Pfeiler [CC-BY-NC-SA]

Bildung ist ein Menschenrecht, jedoch bezieht sich inklusive Bildung in Deutschland oft nur auf Menschen mit einem diagnostizierten Förderbedarf.
Die internationale Staatengemeinschaft hat sich durch ihre verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung nun dazu verpflichtet, für alle Menschen weltweit eine inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sicherzustellen. Weder das Geschlecht, soziale und ökonomische Merkmale noch besondere Lernbedürfnisse dürfen die Teilhabe an qualitativ hochwertiger Bildung einschränken. Vielmehr bedarf es einer Förderung der individuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten, um eine freie Entfaltung des Potentials sowie Chancengerechtigkeit zu ermöglichen (vgl. Deutsche UNESCO-Kommission).
In diesem Zusammenhang steht das deutsche Bildungssystem mit seiner selektiven Wirkung in der Kritik. Es wird wenig auf die individuell mitgebrachten Fähig- und Fertigkeiten der SchülerInnen geachtet, sondern bereits im Grundschulalter nach Leistung aussortiert. Inklusive Schulen gehen jedoch mit positivem Beispiel voran. Hier wird die gegebene Vielfalt der Lernenden als normal angesehen und erlebt, um so gesellschaftlicher Diskriminierung entgegenzuwirken. Durch gemeinsamen Unterricht mit allen Lernenden sollen Vielfalt sowie individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten gewinnbringend für alle gefördert werden (vgl. ebd.). So beschäftigen sich alle SchülerInnen idealerweise gemeinsam mit demselben Lehrgegenstand, jedoch auf ihrem jeweiligen Entwicklungsniveau (vgl. Wrase, 2015, S.57).

 

Die Mischung macht’s                                                                

Meiner Ansicht nach ist die Schulsituation für unbegleitete minderjährige Ausländer noch immer nicht zufriedenstellend.
Weder der Sprung ins kalte Wasser durch den direkten Einstieg in eine Regelklasse noch die Separation in vorbereitende Intensivklassen stellen eine gelungene Eingliederung junger Ausländer in das deutsche Schulsystem dar. Beide Konzepte stoßen auf große Überforderung – entweder auf Seiten der SchülerInnen oder der Lehrkräfte.
Die Mischung aus dem Besuch der Regelklasse und einer vorbereitenden Intensivklasse könnte eine Verbesserung der schulischen Situation schaffen. Meiner Meinung nach ist Sprache der Schlüssel zur Integration und somit unerlässlich für eine erfolgreiche Inklusion. Ohne sprachliche Vorbereitung sind junge Ausländer in Regelklassen überfordert, verpassen den Anschluss und müssen oftmals Exklusionserfahrungen erleben. Ein zeitweiser Besuch in der Regelklasse bei gleichzeitigem Spracherwerb in Intensivklassen könnte den Quereinstieg in das deutsche Schulsystem erleichtern. So könnten UMAs durch gezielte, individuelle Förderung in den Intensivklassen sowie der Unterstützung von MitschülerInnen und erlebter Vielfalt als Normalität in Regelklassen profitieren.
Für die Umsetzung muss jedoch eine Systemveränderung stattfinden, eine Anpassung der Schulen an ihre Lernenden und nicht umgekehrt (vgl. Deutsche UNESCO-Kommission).

 

Literatur- und Quellenverzeichnis

Bär, Christine (2016): Migration im Jugendalter. Psychosoziale Herausforderungen zwischen Trennung, Trauma und Bildungsaufstieg im deutschen Schulsystem. Psychosozial-Verlag.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) (2018): Unbegleitete Minderjährige in Deutschland. Verfasst von Julia Tangermann und Paula Hoffmeyer-Zlotnik. Abgerufen am 27.06.2019 von https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/EMN/Studien/wp80-unbegleitete-minderjaehrige.pdf?__blob=publicationFile

Deutsche UNESCO-Kommission (o.J.): Inklusive Bildung. Abgerufen am 19.06.2019 von https://www.unesco.de/bildung/inklusive-bildung

Studnitz, Stefanie (2011): Ausgrenzung statt Ausbildung –die Situation junger Flüchtlinge im deutschen Bildungssystem. erschienen in Migration und Soziale Arbeit 2. Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V. abgerufen am 23.06.2019 von: https://b-umf.de/src/wp-content/uploads/2017/12/Studnitz-Ausgrenzung-statt-ausbildung-migration-u-sozarbeit.pdf

Wrase, Michael (2015): Die Implementation des Rechts auf inklusive Schulbildung nach der UN-Behindertenrechtskonvention und ihre Evaluation aus rechtlicher Perspektive. Erschienen in: Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Schulleistungserhebungen. Kuhl, Poldi / Stanat, Petra / Lütje-Klose, Birgit / Gresch, Cornelia / Anand Pant, Hans / Prenzel. Manfred (Hrsg.). Springer VS. Wiesbaden

Verlinkungen:

Unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA):
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2018): Unbegleitete Minderjährige in Deutschland. Verfasst von Julia Tangermann und Paula Hoffmeyer-Zlotnik. Abgerufen am 27.06.2019 von: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/EMN/Studien/wp80-unbegleitete-minderjaehrige.pdf?__blob=publicationFile

Kinder- und Jugendhilfe:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014): Kinder- und Jugendhilfe. Achtes Buch Sozialgesetzbuch. Abgerufen am 27.06.2019 von: https://www.bmfsfj.de/blob/94106/00a03f47fcbe076829ad6403b919e93b/kinder–und-jugendhilfegesetz—sgb-viii-data.pdf

Agenda 2030:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (o.J.): Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Abgerufen am 27.06.2019 von: https://www.bmz.de/de/ministerium/ziele/2030_agenda/index.html

Beitragsbild: Foto von Laura Pfeiler [CC-BY-NC-SA]

 


Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. chiaramariagoettlicher sagt:

    Liebe Laura,

    dein Blogbeitrag gefällt mir wirklich sehr gut. Schon zu Beginn hast du eine kurze aber prägnante Einleitung geschaffen, die zum Weiterlesen anregt.
    Durch deine kurze Beschreibung, was unbegleitete minderjährige Ausländer sind und wie die schulische Situation derer ist, konnte ich mir direkt ein Bild davon machen um was es geht und wie du dich Thematisch eingegrenzt hast.

    Besonders die zwei entgegengesetzten Konzepte von Schulen, fand ich sehr spannend und interessant. Da ich mich in dem vorherigen Modul O6 nur mit dem Thema der sozialen Herkunft im Bildungssystem auseinandergesetzt habe, war es interessant auch diesen Aspekt näher zu betrachten. Besonders das Interview finde ich eine sehr angebrachte Methode, da dies noch einmal einen schönen Einblick gewährt und die Erfahrung eines Jungen widerspiegelt, der dies wirklich erlebt hat.

    Du hast im Allgemeinen einen sehr interessanten Beitrag geschrieben, bei dem heraus kam, wie viel noch an der Schulsituation für unbegleitete minderjährige Ausländer gearbeitet werden muss, sodass es zu einem positiven Ergebnis kommen kann.

    Liebe Grüße,
    Chiara

    • laurapfeiler sagt:

      Hallo Chiara,
      vielen lieben Dank für dein positives Feedback.
      Es freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat und du neue Erkenntnisse in Bezug auf die soziale Herkunft im Bildungssystem erhalten konntest.
      Es muss noch sehr viel getan werden, um eine zufriedenstellende schulische Situation für UMA’s zu erreichen, jedoch denke ich, dass Deutschland auf einem guten Weg ist.
      Liebe Grüße

  2. Julian Schmidt sagt:

    Hallo Laura,

    du hast ein sehr interessantes Thema gewählt und einen nachvollziehbaren Beitrag verfasst. Du hast alles sehr gut beschrieben. Ich sehe eine Problematik in der Heterogenität der Jugendlichen Schülern. Es gibt Schüler, die waren in ihrem Heimatland ganz normal in der Schule. Andere waren ihr ganzes Leben noch nie in der Schule und mit zum Beispiel 15 Jahren ist es dann schwer annähernd auf ein gleiches Niveau wie die anderen zu kommen. Die angesprochene Mischung aus Intensivklasse und Regelschule ist schon mal ein guter Ansatz, auch wenn es hier noch viele Schwierigkeiten geben wird Desweiteren müsste man mehr Personal anstellen und somit die Klassen kleiner zu machen oder mehr Sozialarbeiter einstellen, um auf die großen unterschiedlichen Lern- und Leistungsniveaus eingehen zu können. Das kostet natürlich mehr Geld, aber anders geht es kaum sonst sind Lehrer sowie Schüler überfordert.

    Liebe Grüße Julian

    • laurapfeiler sagt:

      Hallo Julian,
      ich teile deine Meinung, dass für eine gelungene Inklusion von UMAs mehr Personal und kleinere Klassen zur Verfügung stehen müssten. Wie du schon sagtest, ist dies natürlich nicht ohne ausreichend finanzielle Mittel möglich.
      In meiner verwendeten Quelle von Frau Bär steht gerade der Umgang der Schulen mit den ihnen zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln in der Kritik. Die Verwaltung der Mittel muss nicht dokumentiert werden, sodass die Schulen diese oft für die bereits bestehende Unterrichtsversorgung verwenden, anstatt, wie eigentlich angedacht, für die schulische Förderung der UMA’s (vgl. Bär, 2016, S.160).
      Dies erschwert zusätzlich den Prozess einer erfolgreichen Inklusion.
      Liebe Grüße

  3. alinareibling sagt:

    Liebe Laura,

    die Überschrift deines Blogbeitrags weckte bei mir große Interesse. Ich las diesen aufmerksam durch und finde die angesprochene Problematik sehr interessant. Ich erkenne diese auch und sehe es genauso, dass an dieser Stelle im Bildungssystem noch Lücken vorhanden sind.

    Deine Überlegung bzw. dein Fazit in „Die Mischung macht´s“, kann ich nachvollziehen und würde mich an dieser Stelle gerne anschließen. Ich kenne auch einen unbegleiteten minderjährigen Ausländer, welcher gleich von Beginn an eine Regelklasse besuchte. Ihm gefiel es dort super, er hatte viele Freunde, er war mitten drinnen und lernte dadurch sehr schnell die Deutsche Sprache. Jedoch benötigte er auch Unterstützung. Er bekam über die Einrichtung, in der er wohnte, individuelle Förderung, welche er auch gerne in Anspruch nahm. Dadurch wurde es ihm ermöglicht, an einem normalen Schulalltag teilzunehmen, was ihm persönlich auch sehr wichtig war. Ideal wäre es, meiner Meinung nach, wenn diese Förderung von der Schule aus geleistet werden würde.

    Somit erachte ich es auch als sehr wichtig, dass diese jungen Menschen eine Regelklasse besuchen sollten, um hier keine Exklusion zu erfahren, aber jedoch individuelle Unterstützungsangebote erhalten sollten.

    Liebe Grüße, Alina

    • laurapfeiler sagt:

      Hallo Alina,
      vielen Dank für deinen Beitrag und deine Ideen.
      Durch meine Arbeit in einer Wohngruppe für UMA ist mir immer wieder aufgefallen, dass die Jugendlichen in der Schule leider keine individuelle Förderung bekommen. Aufgrund der großen Heterogenität der Schüler ist dies für die Lehrkräfte kaum machbar. Durch die pädagogischen Fachkräfte der Einrichtungen haben alle Jugendlichen erst die individuelle Förderung bekommen, die sie brauchten. Dies ist sehr anspruchsvoll und für unausgebildete Lehrkräfte oft eine große Herausforderung.
      Ich teile deine Meinung, dass die spezielle Förderung der Jugendlichen mehr von der Schule aus geleistet werden sollte. Ich denke, dadurch wären die Mitarbeiter*innen der Wohngruppen sehr entlastet und könnten sich auf weitere grundlegende Handlungsziele ihrer Arbeit konzentrieren.
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.