Stigma „Heimkind“ – Interview

von Catharina Deus

Interview mit einem Klienten der stationären Kinder- und Jugendhilfe

In meinem vorhergehenden Blogbeitrag berichtete ich von Anna und ihrem Sohn Daniel (Namen geändert). Die alleinerziehende Anna gab ihren 14-jährigen Sohn nach einem langen und schmerzhaften Prozess in eine stationäre Wohngruppe. Sie und Daniel seien, wie Anna berichtet, „vollkommen alternativlos“ gewesen. Daniels Vater lebt heute im Ausland und hat sich bereits vor vielen Jahren aus der Beziehung zu seinen Kindern herausgezogen. Folgendes Interview führten Daniel und ich kurz vor seinem 16. Geburtstag. Daniel erzählt hier, wie es zu seinem Umzug in die WG kam und wie sein Umfeld auf diese Veränderung reagierte.

Interview

Du lebst seit etwa anderthalb Jahren in einer Wohngruppe. Aus welchen Gründen bist du damals dorthin gezogen?

Streit mit meiner Mutter, meiner Mutter ist es zu viel geworden, mir ist es zu viel geworden. Dann hat meine Mum irgendwann gesagt: „So, du hast jetzt `ne halbe Stunde. Hier hast du die Nummer, entweder du rufst da innerhalb von ´ner halben Stunde an und sagst, du gehst da hin, oder du bleibst hier und hältst dich an meine Regeln.“ Und dann hab ich da angerufen und bin da hin.

Wo hast du angerufen?

In so einer Kriseneinrichtung. Da bist du erst mal für zwei Monate, oder so. Und dann suchen die dir einen möglichst geeigneten WG-Ort aus. Das kann in einer Vollzeit-WG sein, oder auch mit betreuungsfreien Zeiten, oder „BEW“ – Betreutes Einzelwohnen. D.h., da bekommst du nur eine bestimmte Menge an Geld und wohnst alleine. Und darauf arbeite ich hin, zurzeit.

Wie habt ihr die Kriseneinrichtung gefunden?

Wir waren zusammen dort, um die uns anzugucken. Die haben uns dann einen Platz bis zum nächsten Tag frei gehalten. Und dann hat meine Mum gesagt, okay, entweder du gehst da jetzt hin, oder du bleibst hier und hältst dich dran.

Wolltest du vorher schon mal weg von zu Hause?

Ich war öfters mal über mehrere Tage nicht da. Und dann hat sich der Streit immer mehr aufgebaut.

Worüber habt ihr euch gestritten?

Kleinigkeiten. Da sind halt so Kleinigkeiten, und dann baut sich so ein Streit auf. Dann bauscht sich das immer weiter hoch. Ja, und so entstehen dann diese Riesenstreits.

Was glaubst du, welchen Grund es für euren Streit gab?

Es gab für mich keinen ersichtlichen… Ich hab halt meinen Vater seit gut 8, 9 Jahren nicht gesehen. Und das ist dann schwierig für meine Mutter. Dann ist das anstrengender, zwei Jungs. Ich hab halt drauf geschissen, was meine Mutter gesagt hat, hab´ mein Ding gemacht. Bin nachts draußen geblieben, bei meiner Freundin gepennt. Einfach so, ohne Bescheid zu sagen. Weil ich keine Lust hatte, nach Hause zu kommen.

Wie kamt ihr auf die Idee, dass du in eine Kriseneinrichtung gehst? Du hättest ja auch zu einem Verwandten ziehen können, oder?

Das hatte ich von Anfang an gesagt, das will ich nicht. Dann habe ich von Anfang an gesagt, ich will ein Einzelzimmer haben, wo ich meine Ruhe habe.

Wie hat dein Umfeld, wie haben deine Freunde, deine Mitschüler auf diesen Wechsel reagiert?

In der Schule, da hab ich es einer Person erzählt, und zwei Tage später, da kam eine Zehntklässlerin auf mich zu, und sagt: „Ja, ich hab gehört, du bist zuhause rausgeflogen…“ Ich dachte, woher weiß die das jetzt? Die hat doch gar nichts mit uns zu tun. Aber das war ganz praktisch, ich hab von allen was geschenkt gekriegt. So Mitleidsgeschenke. Ich hatte meine Mensakarte nicht bei – „Ach hier, nimm ´n Essen von mir. Oder: „Ach, ich hab jetzt Bock auf´n Döner.“ „Ach komm, ich hol dir ´nen Döner“, und so. Das war ganz cool.

Alle hatten plötzlich Mitleid?

Ja. Und das hab ich dann auch schön ausgenutzt. (lacht)

Mit dem Geld, das du in der Wohngruppe erhältst, kommst du klar?

Damit komm ich super aus. Alle beschweren sich immer: „Ey, Daniel, du lebst von unseren Steuern. Gib mir mal ´n bisschen Geld. Wir bezahlen dich hier, jetzt gib mal ´n bisschen.

Wer sagt das?

Das sind die aus der Klasse. Die regen sich auf, weil sie, bzw. ihre Eltern das ganze Geld bezahlen, und ich mich davon durchfüttere, und mir in jeder Pause ´n Döner gönnen kann, oder so. Die Steuern, die werden ja dafür eingesetzt und so.

Was sagst du dann zu denen?

Ich find das lustig, weil da muss ich einfach nur sagen, wenn einer sagt: Ja, ich bekomm´ 40 Euro im Monat Taschengeld“, dann muss ich einfach nur sagen: „Ja, ich bekomm´ für Essen 120 Euro im Monat“, und dann ist mindestens ´ne Dreiviertelstunde Diskussion. Das ist dann ganz lustig zuzuhören, weil die diskutieren untereinander, fragen mich nicht mal. Ich sitz daneben und denk mir, die haben alle keine Ahnung.

Wie haben deine Lehrer reagiert?

Die hat´s nicht so richtig gejuckt. Die meisten Lehrer haben gesagt: „Ja, ok, gut, der ist in `ner Wohngruppe. Der wird sich jetzt wahrscheinlich nicht so viel am Unterricht beteiligen. Haben das dann so ein bisschen berücksichtigt.

War es schwierig, sich auf das WG-Leben einzustellen?

Nö, das hat für mich zwei Tage gedauert. Dann war ich in diesem Gruppenleben drin.

Was ist die Wohngruppe für dich?

Einfach Leute, mit denen man halt zusammenwohnt, weil man mit denen zusammenwohnt, ganz einfach. Jeder macht sein eigenes Ding, jeder führt seinen Egotrip durch.

Hat mal jemand von deinen Mitschülern deine WG besucht?

Nö, ich will auch niemanden in meiner WG haben.

Hat mal jemand gesagt, er möchte dich da besuchen?

Nö, wenn, dann komm ich zu anderen.

Wie hat deine Familie reagiert?

Keine Ahnung. Mit dem Großteil meiner Familie hab ich eh keinen Kontakt, väterlicherseits. Mütterlicherseits hab ich meinen Onkel und meinen Opa. Mein Opa ist vollkommen spießig, dem hab ich das nicht unter die Nase gerieben. Mein Onkel unterhält sich mit meiner Mutter, davon hab ich auch keine Ahnung. Der Rest weiß es noch nicht mal. Ich glaub, mein Vater auch nicht.

Welche Erwartungen hattest du an deine Zeit in der WG?

Ich bin nicht dahin gegangen mit der Erwartung, dass ich da, bis ich 18 bin, bleibe, sondern ich will möglichst schnell, möglichst viele Schritte aufs BEW zu machen, damit ich möglichst schnell auf eine eigene Wohnung eingestellt werde. Selber zurechtkomm´. Auch meine Ruhe habe.

Gab es anfänglich die Idee, dass du nach einer Zeit zu deiner Mutter zurückziehst?

Nein, das war noch nie so, weil wir haben gemerkt nach zwei, drei Wochen, als wir uns mal gesehen haben… also ich kann jetzt mit meiner Mutter, komm super voll gut aus , so für zwei, drei Stunden. Dann merke ich, ok, jetzt fängt sie wieder an, mich zu nerven, jetzt geh ich wieder. Ich weiß, ich kann immer gehen und kommen, wann ich will, die Tür steht immer offen. Ich halt es jetzt nicht zwei Tage bei ihr aus, aber es ist viel besser geworden.

Gab es auch Gespräche mit dem Jugendamt?

Ich muss zur Psychotherapie gehen, weil das Jugendamt meint, ich sei psychisch belastet. Aber ich hab den perfekten Psychotherapeuten. Der beste Psychotherapeut. Der hat auch ´n Dartbrett. Mit dem kann ich reden, wenn ich Lust habe. Das ist aber auch nicht so problembezogen, sondern eher vertrauenspersonmäßig.

Wenn du jemanden erzählst, dass du in einer Wohngruppe lebst, wie reagieren die Menschen?

Wenn ich neue Leute kennenlerne und denen erzähle, ich wohne in einer WG, dann wird es gleich halt immer so mit diesem typischen Asozialen verbunden, dieser Straßengangster und so. Die fragen dann: „Ja, bist du irgendwie so gewaltveranlagt, oder so?“ Solche Kommentare kommen dann manchmal, oder: „So ´ne WG, das sind alles irgendwelche Heimkinder, die sich gegenseitig abschlachten.“ Solche Kommentare kriege ich manchmal. Das ist ganz lustig.

Erzählst du jedem ganz offen, dass du in einer WG wohnst?

Ja. Ist mir nicht peinlich. Ist halt so, hatte halt Probleme mit meinen Eltern. Niemand kann mir erzählen, dass er noch nie Probleme mit seinen Eltern gehabt hat. Bei mir war es halt ´n bisschen stärker. Dann bin ich halt ausgezogen.

Vielen Dank für das Gespräch.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.